+
Die Polizei bewacht Migranten, die die mazedonisch-griechische Grenze überqueren.

Auch viele Kinder

Wieder Gewalt am Grenzzaun zwischen Mazedonien und Griechenland

Skopje - Hunderte Migranten haben auch am Dienstag wieder versucht, gewaltsam die Einreise nach Mazedonien zu erzwingen.

Dutzende Menschen, die den neuen Grenzzaun zu Griechenland bereits überwunden hatten, wurden von der mazedonischen Polizei wieder zurückgedrängt, wie Augenzeugen berichteten. Demnach befanden sich auch viele Kinder unter den Menschen, die als sogenannte Wirtschaftsmigranten abgewiesen wurden.

Die vor allem aus dem Iran stammenden Migranten trugen Banner mit Aufschriften wie „Wir sind Menschen und keine Tiere“ oder „Wir sind keine Terroristen“ und verlangten die Durchreise auf der sogenannten Balkanroute. Seit vergangener Woche lassen die Balkanländer nur noch Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und dem Irak in Richtung Westeuropa passieren, von denen die meisten nach Österreich und Deutschland wollen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Israel und die Hamas stehen an der Schwelle eines neuen Kriegs: Nach tödlichen Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze bombardiert die israelische Luftwaffe Ziele …
Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission
In der Migrationsdebatte stiftet Italien wieder Unruhe. Nun steht der Militär-Einsatz vor Libyen infrage. Werden künftig noch Menschen von EU-Schiffen gerettet?
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

Kommentare