+
Flüchtlinge aus Syrien verlassen ein Boot an der Küste der griechischen Insel Lesbos.

Die meisten kommen aus Syrien

Wieder Hunderte Flüchtlinge auf Ägäis-Inseln angekommen

Athen - Viele können nicht weiterreisen, obwohl sie registriert sind: Die Fähren in der Reise-Hochsaison sind von Touristen ausgebucht.

Nach Angaben der Küstenwache stammten die meisten der vor und auf den Inseln Kos, Lesbos, Samos, Leros, Kalymnos und Chios aufgegriffenen Menschen aus Syrien. In ihrer Mehrheit wollen die Migranten nach Deutschland weiterreisen, wie sie Reportern auf den Inseln sagten.

Auf Lesbos warten tausende Flüchtlinge auf eine Fähre, die sie zum Festland bringt. Obwohl viele von ihnen von den Behörden registriert sind, können sie nicht weiterreisen, weil die Fähren in der Reise-Hochsaison von Touristen ausgebucht sind. Auch in Athen suchen Hunderte eine Gelegenheit, nach West- und Nordeuropa weiterzureisen, sagte ein Polizeioffizier der Deutschen Presse-Agentur.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
Beim Empfang von Emmanuel Macron bemüht Donald Trump reichlich Pathos. Aber das kann nicht über die Unterschiede hinwegtäuschen. Macron wartet mit neuen Vorschlägen zum …
Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Schon in Klassenzimmern waren Kreuze ein Stein des Anstoßes. Bayern setzt jetzt noch eins drauf. Ministerpräsident Söder erntet dafür Kritik und Spott.
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Ab dem 1. Juni ist ein angebrachtes Kreuz in den Eingangsbereichen der Behörden Pflicht, das hat der Ministerrat per Verordnung beschlossen. Warum, das erklärt Markus …
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor
Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt …
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Kommentare