Wieder schwere Proteste in der Türkei
1 von 106
Wieder schwere Proteste in der Türkei
Wieder schwere Proteste in der Türkei
2 von 106
Wieder schwere Proteste in der Türkei
Wieder schwere Proteste in der Türkei
3 von 106
Wieder schwere Proteste in der Türkei
Wieder schwere Proteste in der Türkei
4 von 106
Wieder schwere Proteste in der Türkei
Wieder schwere Proteste in der Türkei
5 von 106
Wieder schwere Proteste in der Türkei
Wieder schwere Proteste in der Türkei
6 von 106
Wieder schwere Proteste in der Türkei
Wieder schwere Proteste in der Türkei
7 von 106
Wieder schwere Proteste in der Türkei
Wieder schwere Proteste in der Türkei
8 von 106
Wieder schwere Proteste in der Türkei

Zwei Menschen sterben

Wieder schwere Proteste in der Türkei

Istanbul - Der Tod eines 15-Jährigen hat schwere Proteste in der Türkei ausgelöst. Der Junge hatte neun Monate im Koma gelegen, nachdem ihm eine Tränengaskartusche der Polizei am Kopf getroffen hatte.

Der Tod eines von der Polizei vor neun Monaten verletzten Jugendlichen hat in der Türkei schwere Proteste mit zwei Toten entfacht. Im vergangenen Juni war Berkin Elvan von einer Tränengaskartusche der Polizei am Kopf getroffen worden und ins Koma gefallen. Der 15-jährige starb am Dienstag nach neun Monaten im Koma. Nach Berkins Beisetzung am Mittwoch lieferten sich Teilnehmer des Trauerzugs und die Polizei stundenlange Straßenschlachten.

In Istanbul starb der Nachrichtenagentur Dogan zufolge ein 22-Jähriger nach Zusammenstößen im Stadtteil Okmeydani an einer Kopfverletzung. Auch in anderen türkischen Städten gab es Unruhen. Im osttürkischen Tunceli starb ein Polizist nach einem Einsatz, bei dem er einer großen Menge Tränengas ausgesetzt gewesen war, an einem Herzinfarkt. 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump
Die #MeToo-Bewegung hat in den USA zu einer Reihe von Rücktritten im Kongress geführt. Das hat Fragen danach aufgeworfen, warum die Belästigungsvorwürfe gegen Donald …
Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump
Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz
Die Einbindung der Finanzwirtschaft beim Klimaschutz ist ein Schwerpunkt des Pariser Klimagipfels, zu dem mehr als 50 Staats- und Regierungschefs erwartet werden. Doch …
Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz
Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen
Die Wohnungssuche kann in manchen Städten zur Katastrophe geraten. Damit die Mieten nicht so stark steigen, gibt es die Mietpreisbremse. Doch die läuft oft ins Leere - …
Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen
ARD: Amri soll von Abu Walaa angeworben worden sein
Berlin (dpa) - Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, soll nach ARD-Recherchen vom Netzwerk des Islamisten Abu Walaa für den Anschlag wohl direkt …
ARD: Amri soll von Abu Walaa angeworben worden sein

Kommentare