Schon mehr als 2600 Todesopfer in diesem Jahr

Wieder tote Flüchtlinge aus Mittelmeer geborgen

Rom - Bei der Flucht über das Mittelmeer sind wieder Migranten ums Leben gekommen. Drei Menschen seien auf ihrer Flucht bei schlechtem Wetter auf dem Meer ertrunken, wurde gemeldet.

Die drei Leichen seien am Mittwoch zusammen mit etwa 760 Überlebenden mit einem Schiff der italienischen Küstenwache im sizilianischen Catania angekommen, twitterte das UN-Flüchtlingswerk UNHCR.

Nach einem Abkommen mit Libyen hat sich die Zahl der ankommenden Migranten in Italien extrem verringert. Die Ankünfte in Europa zu reduzieren ohne jedoch sichere Fluchtwege zu schaffen, sei „moralisch unakzeptabel“, schrieb UNHCR. Im Bürgerkriegsland Libyen, wo die meisten Migranten ablegen, herrschen in vielen Lagern menschenunwürdige Zustände. In diesem Jahr kamen bisher mehr als 2600 Menschen im Mittelmeer auf der Flucht nach Europa ums Leben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maybrit Illner: Heftiger Nazi-Zoff zwischen Gauland und Göring-Eckardt 
Maybrit Illner hatte zu einer ZDF-Spezialsendung zum Thema „Neustart ohne Merkel - wer wird gewinnen und wer verlieren?“ eingeladen, die zu einer AfD-Spezialsendung …
Maybrit Illner: Heftiger Nazi-Zoff zwischen Gauland und Göring-Eckardt 
„Gefährlich!“: ARD-„Tagesthemen“-Kommentator warnt Merkel
Wie soll sich Deutschland in einem Europa der Eigeninteressen verhalten? Ein „Tagesthemen“-Kommentator hat einen kontroversen Vorschlag - und warnt Angela Merkel vor …
„Gefährlich!“: ARD-„Tagesthemen“-Kommentator warnt Merkel
Seehofer nennt Rücktritts-Zeitpunkt - Merkel sendet ihm Facebook-Botschaft
Als CSU-Chef will er abtreten, als Innenminister wohl noch nicht: Horst Seehofer hat mit seiner Ankündigung einmal mehr viele überrascht. Am Freitag ist er nun konkret …
Seehofer nennt Rücktritts-Zeitpunkt - Merkel sendet ihm Facebook-Botschaft
AfD-Spitze stellt sich in Spendenaffäre hinter Weidel
Eine Spendenaffäre erschüttert die AfD. Fraktionschefin Weidel sieht sich zu Unrecht beschuldigt. Dagegen äußert die FDP einen schweren Verdacht.
AfD-Spitze stellt sich in Spendenaffäre hinter Weidel

Kommentare