+
Der Rest eines Schlauchboots an der griechischen Küste: Erneut sind Flüchtlinge in Seenot. Foto: Manolis Lagoutaris/Archiv

Wieder werden Dutzende Flüchtlinge im Mittelmeer vermisst

Nur wenige Tage ist das letzte Flüchtlingsdrama her, da folgen die nächsten Schreckensmeldungen: Wieder kentert ein Boot, wieder gibt es Vermisste. Zwei Migranten werden nach Stunden im Mittelmeer gerettet.

Rom (dpa) - Nur eine Woche nach dem letzten folgenschweren Flüchtlingsdrama sind möglicherweise erneut Dutzende Menschen im Mittelmeer ertrunken. Etwa 60 Migranten wurden nach Angaben von Hilfsorganisationen am Mittwoch vermisst, nachdem ihr Schiff vor der libyschen Küste gekentert war.

Die italienische Marine hatte mindestens 54 Menschen von dem Schlauchboot gerettet, das anschließend kenterte. Sie kamen am Mittwoch auf der italienischen Insel Lampedusa an und berichteten von etwa 60 weiteren Insassen ihres Bootes.

Bereits am Dienstag hatte ein Hubschrauber der Marine das Schlauchboot entdeckt, das kurz vor dem Kentern stand. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR waren insgesamt etwa 120 Menschen an Bord, die meisten davon aus Mali, dem Senegal, Nigeria und Gambia. Sie waren demnach bereits am Montag mit dem kaum seetüchtigen Boot von Libyen aus aufgebrochen und schon nach wenigen Stunden in Seenot geraten. Sie versuchten zwar noch, nach Libyen zurückzukehren, doch diese Versuche scheiterten.

Laut UNHCR wurden am Mittwoch noch 66 Menschen vermisst. Die Einsatzkräfte der Marine hatten zunächst Rettungsinseln abgeworfen, nachdem sie das Boot entdeckt hatten. Wenig später eilte ein Schiff der Marine den Menschen zu Hilfe und nahm sie auf.

Unterdessen sorgten die Bilder einer weiteren spektakulären Rettungsaktion in Italien für Aufsehen. Ein Helikopter der Marine hatte in der Nacht zwei Flüchtlinge im Mittelmeer entdeckt, die sich stundenlang an einem Kanister festgehalten hatten und so über Wasser blieben und überlebten. Sie wurden völlig entkräftet aus dem Meer geborgen und von den Helfern ebenfalls nach Italien gebracht.

Erst vergangene Woche waren bei einem Schiffsunglück im Mittelmeer vermutlich Hunderte Menschen ertrunken. Etwa 200 Migranten wurden am Mittwoch noch immer vermisst, nachdem ihr völlig überladenes Boot vor einer Woche vor der libyschen Küste gekentert war. 373 Menschen hatten die Retter in Sicherheit bringen können.

Nach früheren Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) waren bis Anfang August in diesem Jahr bereits 2000 Menschen bei ihrer Flucht über das Mittelmeer ums Leben gekommen. Die Route von Libyen nach Italien ist dabei die mit Abstand tödlichste.

Marine auf Twitter

Flavio di Giacomo auf Twitter

Twitter-Liste zu Flüchtlingen im Mittelmeer

Melissa Fleming auf Twitter

Fotos und Videos Rettungsaktion

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlkommission: Erdogan hat Präsidentenwahl gewonnen
Die Auszählung der Stimmen in der Türkei ist noch nicht beendet, da erklärt Präsident Erdogan sich schon zum Sieger. Kurz darauf folgt ihm die Wahlkommission. Erdogan …
Wahlkommission: Erdogan hat Präsidentenwahl gewonnen
Asylstreit: CDU-Politiker wirft Seehofer Arbeit an „Fiktion“ vor - Oettinger fordert mehr Zeit für Merkel
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich einen erbitterten Asyl-Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern - anderenfalls dürfte sich der …
Asylstreit: CDU-Politiker wirft Seehofer Arbeit an „Fiktion“ vor - Oettinger fordert mehr Zeit für Merkel
Türkei-Wahl: Erdogan-Sieg offiziell bestätigt – Anhänger in Deutschland feiern - Özdemir warnt
Die Türkei wählte am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. Recep Tayyip Erdogan erklärte sich am Abend selbst zum Sieger. Alle News im Ticker zum …
Türkei-Wahl: Erdogan-Sieg offiziell bestätigt – Anhänger in Deutschland feiern - Özdemir warnt
EU-Minister beraten über Verteidigungsunion
Brüssel (dpa) - Die Außen- und Verteidigungsminister der EU-Staaten wollen am Vormittag in Luxemburg über weitere Schritte zum Aufbau einer europäischen Sicherheits- und …
EU-Minister beraten über Verteidigungsunion

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.