Streit um Trennung

Wiedervereinigung von Flüchtlingsfamilien: US-Richter ordnet einstweilige Verfügung an

Von ihren Eltern an der US-Grenze getrennte Kinder müssen innerhalb von 30 Tagen wieder mit ihren Eltern vereint werden.

San Diego - Sind die Kinder jünger als fünf Jahre, müsse dies innerhalb von 14 Tagen geschehen. Das ordnete ein US-Bundesgericht in Kalifornien in einer einstweiligen Verfügung am Dienstagabend (Ortszeit) an.

Im Streit um die Trennung illegal Eingewanderter von ihren Kindern in den USA hatte Präsident Donald Trump vergangene Woche eine Kehrtwende vollzogen und ein Ende der Praxis per Dekret verfügt. Kinder von illegal Eingewanderten sollen nun gemeinsam mit ihren Eltern eingesperrt werden. Noch immer sind jedoch mehr als 2000 Immigrantenkinder in Aufnahmezentren in 17 Bundesstaaten verteilt.

Bürgerrechtsorganisation klagt gegen Praxis

Die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU hatte Klage vor dem US District Court in San Diego gegen die Praxis eingereicht. Die Regierung hatte das Gericht aufgefordert, die Verfügung nicht zu erlassen, da es nun das Dekret des Präsidenten gebe.

Die Praxis stelle eine Abkehr von einer wohl geordneten Regierungsführung dar, die „zentral für das in unserer Verfassung festgelegte Konzept der Rechtsstaatlichkeit ist“, heißt es in der Urteilsbegründung. „Die unglückliche Wirklichkeit ist, dass unter dem derzeitigen System Migrantenkinder nicht mit der gleichen Effizienz und Genauigkeit behandelt werden wie Eigentum.“

Trump hatte bisher die oppositionellen Demokraten dafür verantwortlich gemacht, dass es nicht zu einer gesetzlichen Regelung gekommen ist. Es gibt aber kein Gesetz, dass eine Trennung der Kinder von ihren Eltern vorschriebe.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP / RODRIGO ARANGUA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Warum rufen die nicht an?“- Geflohene Jesidin erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Behörden
Eine Jesidin ist in Deutschland offenbar von ihrem Peiniger der Terrormiliz IS erneut bedroht worden. Auch andere Frauen scheinen den mutmaßlichen Täter zu kennen.
„Warum rufen die nicht an?“- Geflohene Jesidin erhebt schwere Vorwürfe gegen deutsche Behörden
Jesidin beklagt mangelnde Zusammenarbeit mit Ermittlern
Ist eine Geflohene in Deutschland von ihrem Peiniger der Terrormiliz IS erneut bedroht worden? Die Ermittlungen in diesem brisanten Fall stocken. Doch auch andere Frauen …
Jesidin beklagt mangelnde Zusammenarbeit mit Ermittlern
Putin bei Hochzeit in Österreich und dann bei Merkel
Es ist eine sehr ungewöhnliche Reise, zu der Russlands Präsident heute aufbricht. Erst geht es auf ein Weingut in der österreichischen Steiermark, dann auf ein Schloss …
Putin bei Hochzeit in Österreich und dann bei Merkel
“Bedenklich“: Pistorius attackiert NRW-Minister nach Abschiebepanne im Fall Sami A.
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Nun hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius Nordrhein-Westfalens Landesregierung kritisiert.
“Bedenklich“: Pistorius attackiert NRW-Minister nach Abschiebepanne im Fall Sami A.

Kommentare