Besonders brutaler Mord: Höchststrafe für U-Boot-Bauer Madsen 

Besonders brutaler Mord: Höchststrafe für U-Boot-Bauer Madsen 
+
KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Wiesenthal-Zentrum in Jerusalem

Note "gut" für Deutschlands Nazi-Jagd

Jerusalem - Das Wiesenthal-Zentrum in Jerusalem hat Deutschland ernsthafte Bemühungen bei der strafrechtlichen Verfolgung von NS-Verbrechern bescheinigt.

Die Einrichtung vergab in ihrem am Sonntag veröffentlichten Jahresbericht die Note „gut“ an Deutschland. Die USA erhielten sogar ein „sehr gut“. Die Bemühungen von Ländern wie Australien, Österreich, Estland, Lettland, Litauen und der Ukraine im Jahre 2012 wurden hingegen als „mangelhaft“ eingestuft, weil es dort keinen politischen Willen gebe, NS-Verbrecher vor Gericht zu bringen.

Als wichtigsten Erfolg des vergangenen Jahres wertet das Wiesenthal-Zentrum die Anklage des „meistgesuchten NS-Kriegsverbrechers“ Laszlo Csatary. Er soll 1944 als Polizeichef im damals ungarisch besetzten slowakischen Kosice federführend die Deportation von nahezu 16 000 Juden ins KZ Auschwitz organisiert haben. Bis Juli 2012, als er festgenommen wurde, lebte er unbehelligt in Budapest.

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

Das Wiesenthal-Zentrum ist mit der weltweiten Suche nach untergetauchten Nazi-Verbrechern und Kollaborateuren bekannt geworden. Die 1977 gegründete Menschenrechtsorganisation hat ihren Hauptsitz in Los Angeles. Das Zentrum ist nach dem österreichischen Juden Simon Wiesenthal (1908 bis 2005) benannt, der viele Angehörige während des Holocaust verloren und deshalb nach dem Zweiten Weltkrieg weltweit nach Nazi-Tätern geforscht hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Renten steigen um mehr als drei Prozent
Eines ist bei der Rente sicher: Millionen Rentner können sich zur Jahresmitte auf steigende Bezüge freuen. Doch wie geht es in Zukunft weiter? Bei dieser Frage kommt es …
Renten steigen um mehr als drei Prozent
Mit deutlichen Worten: Gewerkschaft der Polizei warnt vor Abschiebezentren
Die Pläne der Union zu sogenannten „Ankerzentren“ stößt an vielen Fronten auf Widerstand. Nun hat sich auch die Gewerkschaft der Polizei gegen das Vorhaben ausgesprochen …
Mit deutlichen Worten: Gewerkschaft der Polizei warnt vor Abschiebezentren
Zschäpe-Verteidiger: Bundesanwaltschaft ignoriert Fakten
Tag zwei der Verteidiger-Plädoyers im NSU-Prozess. Scharf ist vor allem der Ton, in dem einer von Beate Zschäpes Vertrauensanwälten die massiven Anklagevorwürfe der …
Zschäpe-Verteidiger: Bundesanwaltschaft ignoriert Fakten
Schwesig plädiert für Ende der Russland-Sanktionen - aus bestimmtem Grund
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat sich für ein Ende der Beschränkungen im Handel mit Russland ausgesprochen - aus einem ganz …
Schwesig plädiert für Ende der Russland-Sanktionen - aus bestimmtem Grund

Kommentare