+
Szene nach dem Oktoberfest-Attentat am 26. September 1980.

35 Jahre nach schrecklichstem Oktoberfest

Wiesn-Attentat: Grüne und Linke reichen Klage ein

München - Die Fraktionen von Grünen und Linkspartei haben 35 Jahre nach dem Attentat auf das Münchner Oktoberfest eine gemeinsame Klage vor dem Bundesverfassungsgericht eingereicht.

Die Oppositionsfraktionen wollen gerichtlich klären lassen, ob Vertrauensleute des Verfassungsschutzes Kenntnisse über den schwersten rechtsterroristischen Anschlag in der Geschichte der Bundesrepublik hatten, kündigten Sprecher der beiden Fraktionen am Dienstag in Berlin an. Sie hoffen darauf, dass die Karlsruher Richter die Bundesregierung zur Auskunft verpflichten.

Bei dem Attentat im September 1980 gab es dreizehn Tote und 211 zum Teil schwer Verletzte. Unter den Toten war auch der rechtsextreme Attentäter Gundolf Köhler. Ermittler hatten zunächst keine weiteren Täter ausmachen können. Im Dezember 2014 hatte die Bundesanwaltschaft dann aber offizielle Ermittlungen über mögliche Hintermänner aufgenommen. Laut Medienberichten gibt es den Verdacht, dass V-Leute von den Anschlagsplanungen gewusst haben könnten.

Der Vorwurf: Bundesregierung habe Auskunft verweigert

Grüne und Linke werfen der Bundesregierung in der Angelegenheit Auskunftsverweigerung vor. "Antworten auf entsprechende Anfragen wurden immer wieder mit pauschalen Verweisen auf 'den Quellenschutz', 'das Staatswohl' und den Schutz der 'Arbeitsweise' der Geheimdienste abgelehnt", kritisierten sie am Dienstag in einer gemeinsamen Erklärung. "Diese Verweigerung jeglicher Auskünfte über die Existenz von V-Leuten sowie deren Quellenmeldungen zum Oktoberfest-Attentatskomplex wollen wir nicht länger hinnehmen." Am Mittwoch wollen die beiden Fraktionen Einzelheiten der Klageschrift vorstellen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peinliche Rede: Pfadfinder-Chef entschuldigt sich für Trump
Harte politische Attacken und anzügliche Andeutungen - Donald Trumps Rede bei einer Pfadfinderversammlung kam nicht gut an. Jetzt musste sich der Oberpfadfinder …
Peinliche Rede: Pfadfinder-Chef entschuldigt sich für Trump
Netanjahu fordert Todesstrafe für Terroristen
Nach einer neuen Welle der Gewalt hat sich Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu für die Verhängung der Todesstrafe für Terroristen ausgesprochen.
Netanjahu fordert Todesstrafe für Terroristen
Hofreiter attackiert Merkel: „Heuchelei zur Kunstform gemacht“
Harte Worte: Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter ist sauer auf Angela Merkel. Ein wichtiges Thema interessiere die Kanzlerin in Wahrheit „einen Dreck“, wettert er.
Hofreiter attackiert Merkel: „Heuchelei zur Kunstform gemacht“
Söder: Keine dritte Startbahn vor 2018 - Reiter will weitere Zahlen sehen
Eile? Mitnichten. Der Aufsichtsrat des Flughafens hat sich darauf verständigt, die Startbahn-Entscheidung zu vertagen. München als Mitgesellschafter will neue Zahlen – …
Söder: Keine dritte Startbahn vor 2018 - Reiter will weitere Zahlen sehen

Kommentare