+
Assange wird politisches Asyl in der ecuadorianischen Botschaft in London gewährt. Foto: Will Oliver/Archiv

Nicht mehr online

Wikileaks: Assange hat keinen Internet-Zugang mehr

Seit über vier Jahren lebt Julian Assange in London auf engem Raum in der Botschaft Ecuadors. Jetzt hat der Wikileaks-Gründer der Enthüllungsplattform zufolge kein Internet mehr - inmitten von Veröffentlichungen zum US-Wahlkampf. Die Hintergründe bleiben unklar.

London (dpa) - Wikileaks-Gründer Julian Assange hat nach Angaben der Enthüllungs-Plattform keinen Internet-Zugang mehr. Ecuador habe Assange, der Asyl in der Londoner Botschaft des Landes fand, am Samstag die Leitung gekappt, schrieb Wikileaks bei Twitter.

Details - etwa zu einer möglichen Begründung - gab es nicht. Ecuadorianische Regierungskreise wollten sich dazu im Gespräch mit der britischen Agentur PA nicht äußern. "Ecuador wird Julian Assange weiter schützen und das 2012 gewährte politische Asyl aufrechterhalten", hieß es lediglich.

Am Wochenende hatten Nachrichten vom Twitter-Account von Wikileaks, die wie Entschlüsselungs-Codes aussahen, kurzfristig Spekulationen über einen möglichen Tod von Assange ausgelöst. Die Twitter-Nachrichten wurden dabei als eine "Lebensversicherung" für den Zugang zu Unterlagen interpretiert. Ähnliche Vermutungen hatte es auch gegeben, als vom Twitter-Profil des NSA-Enthüllers Edward Snowden eine Abfolge von Zahlen und Buchstaben gesendet worden war.

Wikileaks veröffentlicht gerade E-Mails, die von Hackern beim Parteivorstand der US-Demokraten erbeutet wurden. Einige der Enthüllungen könnten Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton schaden. Hinter dem Angriff werden in den USA Hacker mit Verbindungen zum russischen Geheimdienst vermutet. Die Veröffentlichung gingen am Montag weiter. Assange wies die Vorwürfe zurück, mit Moskau gemeinsame Sache zu machen und Clintons Rivalen Donald Trump zu helfen.

Assange lebt seit über vier Jahren in der Botschaft Ecuadors in London. Er will sich einer Auslieferung nach Schweden entziehen, wo ihm sexuelle Vergehen vorgeworfen werden. Assange und seine Unterstützer erklären aber, es sei zu befürchten, dass er von Stockholm an die USA weitergereicht werden könne. Die Internet-Verbindung nutzte er unter anderem für Auftritte auf Konferenzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
Wird Theresa May den Brexit noch als britische Regierungschefin erleben? Heute steht ihr wieder eine entscheidende Abstimmung im Parlament bevor. Die EU-freundlichen …
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.