+
Wikileaks-Gründer Julian Assange.

Ermittler vor Vernehmung in London

Bewegung im Fall Assange

Mit einer vorläufigen Übereinkunft mit Ecuador hat die schwedische Justiz nach eigener Aussage den Weg für eine Befragung von Wikileaks-Gründer Julian Assange zu Vergewaltigungsvorwürfen geebnet.

Es handele sich um eine Übereinkunft über "Amtshilfe in einer strafrechtlichen Angelegenheit", sagte Cecilia Riddselius vom schwedischen Justizministerium am Sonntag in Stockholm. Wenn die Vereinbarung in der kommenden Woche zum Abschluss gebracht werde, "wird sie dem schwedischen Staatsanwalt die Tür öffen, Herrn Assange zu befragen", fügte die Ministeriumsvertreterin hinzu.

Laut Riddselius gibt es keinen direkten Zusammenhang zwischen der Vereinbarung mit Ecuador und dem Fall Assange. Vielmehr gehe es darum, dass die Behörden beider Länder sich künftig gegenseitig unterstützen könnten. Das ecuadorianische Außenministerium erklärte, die Vereinbarung mit Schweden sei "zweifellos ein Instrument, dass die bilateralen Beziehungen stärkt und zum Beispiel die Erfüllung von Justizangelegenheiten wie die Befragung von Herrn Assange erleichtert".

Der 44-jährige Australier genießt seit 2012 Asyl in der ecuadorianischen Botschaft in London. Dorthin war Assange geflohen, weil er fürchtet, im Falle eines Verfahrens gegen ihn in Schweden letztlich an die USA ausgeliefert zu werden. Dort drohen ihm ein Prozess wegen Geheimnisverrats und möglicherweise die Todesstrafe. Wikileaks veröffentlichte in den vergangenen Jahren hunderttausende geheime US-Dokumente und zog sich damit den Zorn Washingtons zu.

In Schweden liegt gegen Assange ein Haftbefehl wegen mutmaßlicher Vergewaltigung vor. Der Fall hat eine zehnjährige Verjärhungsfrist bis 2020. Ein weiterer Vorwurf gegen Assange wegen eines sexuellen Angriffs war Mitte August nach fünf Jahren verjährt.

Zunächst hatte Schweden gefordert, dass Assange auf schwedischem Boden aussagen muss, im März bot das Land schließlich an, ihn in London zu befragen. Ecuador lehnte dies aber ab, solange kein bilaterales Abkommen zur Zusammenarbeit der Justizbehörden vorliege. Der Wikileaks-Gründer weist die Vergewaltigungsvorwürfe zurück und erklärte, der Sex sei einvernehmlich erfolgt.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Im Krieg - Medien unter Beschuss
Noch ist offen, wer den Meinungskampf in den USA gewinnt: Präsident Trump oder die von ihm geschmähten Medien, denen er vorwirft, Lügen zu verbreiten. Unser Kommentator …
Kommentar: Im Krieg - Medien unter Beschuss
Video: Oben-ohne-Aktivistin stört Le-Pen-Rede
Paris - Mit den Damen von Femen hat Marine Le Pen schon einige Begegnungen gehabt. Jetzt unterbrach erneut eine Aktivistin mit nacktem Oberkörper eine Rede der …
Video: Oben-ohne-Aktivistin stört Le-Pen-Rede
„Österreich first“: Unternehmen sollen Bonus für Inländer kassieren
Einen neue Förderregelung in Österreich sorgt für Wirbel: Unternehmen, die österreichische Mitarbeiter beschäftigen, werden dabei stärker begünstigt. EU-Ausländer …
„Österreich first“: Unternehmen sollen Bonus für Inländer kassieren
Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
Göttingen/Northeim - Hochexplosive Chemikalien und Bauteile für einen Fernzünder lagen schon bereit: In Südniedersachsen ist ein deutscher Islamist gefasst worden.
Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei

Kommentare