+
Julian Assange.

Sputnik veröffentlicht Assange-Video

Wikileaks: Clintons Stiftung und IS aus gleicher Quelle finanziert

Washington - Ist das die angekündigte Wikileaks-Enthüllung über Hillary Clinton? Gründer Julian Assange beschuldigt Clinton nun, ihre Stiftung aus der gleichen Quelle zu finanzieren, die auch den IS unterstützt.

Es ist offenbar die Karte, die Wikileaks-Gründer Julian Assange gegen Hillary Clinton noch in der Hinterhand versteckt hielt. Vier Tage vor der Wahl des US-Präsidenten erklärt er in einem YouTube-Video des russlandnahen Nachrichtenportals Sputnik, dass die gemeinnützige Stiftung der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, Clinton Foundation, und die Terrormiliz Islamischer Staat aus denselben Quellen finanziert werden.

Zudem gebe es eine alte Email von Clinton an ihren Wahlkampfmanager John Podesta aus dem Jahre 2014, sagt Assange in dem Video. Clintons Amtszeit als Außenministerin war gerade vorbei: „In der Email steht, dass der IS von Saudi-Arabien und Katar finanziert werde, von den Regierungen Saudi-Arabiens und Katars“, so Assange.

Dabei, so sein Vorwurf, hatte es immer geheißen, dass nur einzelne Funktionäre und Prinzen der Staaten den IS finanziert haben, doch offenbar waren es tatsächlich ganze Regierungen. Clinton soll den größten Waffendeal der Welt mit Saudi-Arabien geschlossen haben - über mehr als 80 Milliarden Dollar.

Die Enthüllungen könnten dem republikanischen Kandidaten Donald Trump in die Karten spielen.

mke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Parteien treten am Sonntag bei der Bundestagswahl 2017 an
Am 24. September wird der Bundestag gewählt. Welche bekannten und weniger bekannten Parteien bei der Wahl antreten könnten, erfahren Sie hier.
Diese Parteien treten am Sonntag bei der Bundestagswahl 2017 an
Erneut Zwischenfall mit Bundeswehr-Hubschrauber in Mali
Hohe Wellen schlug ein Hubschrauber-Absturz der Bundeswehr in Mali. Mit einiger Verspätung ist nun bekanntgeworden: Es gab schon wieder einen Zwischenfall.
Erneut Zwischenfall mit Bundeswehr-Hubschrauber in Mali
Von Schulz bis Guttenberg: So könnte es für die Polit-Größen weitergehen
Karrieresprung oder Karriereknick? Die Bundestagswahl ist für viele Polit-Promis ein heikler Termin. So könnte es für die Partei-Granden weitergehen:
Von Schulz bis Guttenberg: So könnte es für die Polit-Größen weitergehen
Medien: 20 Milliarden Euro für Brexit mit Übergangsphase
Theresa May will der EU angeblich 20 Milliarden Euro für den Brexit anbieten - und zugleich eine zweijährige Übergangsfrist mit Zugang zum EU-Binnenmarkt fordern. Das …
Medien: 20 Milliarden Euro für Brexit mit Übergangsphase

Kommentare