+
Edward Snowden

In Moskau gelandet

Wikileaks: Snowden bekommt rechtlichen Beistand

London - Der Enthüller der massiven US-Überwachungsprogramme „PRISM“ bekommt offenbar rechtlichen Beistand von Wikileaks.

Edward Snowden befinde sich derzeit auf einem sicheren Weg zu einer „demokratischen Nation zum Zweck der Asylsuche“, teilte die Enthüllungsplattform am Sonntag mit. Dabei werde er von Vertretern und juristischen Beratern der Gruppe begleitet. Snowden habe Wikileaks selbst darum gebeten, rechtlichen Beistand in Anspruch nehmen zu dürfen, um seine Sicherheit zu gewährleisten.

Unterdessen ist Snowden nach seiner Ausreise aus Hongkong am Sonntag offenbar in Moskau angekommen. Snowden habe sich an Bord einer Aeroflot-Maschine befunden, die am Nachmittag gelandet sei, berichtete die russische Nachrichtenagentur Itar-Tass unter Berufung auf einen ungenannten Sprecher der Fluggesellschaft. Dem Bericht zufolge wollte Snowden am Montag weiter nach Kuba und anschließend nach Venezuela fliegen.

Snowden hatte sich mehrere Wochen lang in Hongkong versteckt gehalten, nachdem er Geheimdienstinformationen veröffentlicht hatte, zu denen er als externer IT-Spezialist Zugang gehabt hatte. Die Enthüllungsplattform Wikileaks teilte mit, dass Snowden auf dem Weg in eine nicht genannte „demokratische Nation“ sei, wo er politisches Asyl erhalten sollte.

Das US-Justizministerium hatte gegen den früheren Geheimdienstmitarbeiter am Freitag Strafanzeige wegen Spionage und Diebstahls von Staatseigentum gestellt.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare