+
Edward Snowden

In Moskau gelandet

Wikileaks: Snowden bekommt rechtlichen Beistand

London - Der Enthüller der massiven US-Überwachungsprogramme „PRISM“ bekommt offenbar rechtlichen Beistand von Wikileaks.

Edward Snowden befinde sich derzeit auf einem sicheren Weg zu einer „demokratischen Nation zum Zweck der Asylsuche“, teilte die Enthüllungsplattform am Sonntag mit. Dabei werde er von Vertretern und juristischen Beratern der Gruppe begleitet. Snowden habe Wikileaks selbst darum gebeten, rechtlichen Beistand in Anspruch nehmen zu dürfen, um seine Sicherheit zu gewährleisten.

Unterdessen ist Snowden nach seiner Ausreise aus Hongkong am Sonntag offenbar in Moskau angekommen. Snowden habe sich an Bord einer Aeroflot-Maschine befunden, die am Nachmittag gelandet sei, berichtete die russische Nachrichtenagentur Itar-Tass unter Berufung auf einen ungenannten Sprecher der Fluggesellschaft. Dem Bericht zufolge wollte Snowden am Montag weiter nach Kuba und anschließend nach Venezuela fliegen.

Snowden hatte sich mehrere Wochen lang in Hongkong versteckt gehalten, nachdem er Geheimdienstinformationen veröffentlicht hatte, zu denen er als externer IT-Spezialist Zugang gehabt hatte. Die Enthüllungsplattform Wikileaks teilte mit, dass Snowden auf dem Weg in eine nicht genannte „demokratische Nation“ sei, wo er politisches Asyl erhalten sollte.

Das US-Justizministerium hatte gegen den früheren Geheimdienstmitarbeiter am Freitag Strafanzeige wegen Spionage und Diebstahls von Staatseigentum gestellt.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Das kann das Verhältnis zur …
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare