+
Ein gefragter Mann im Wahlkampf: Donald Trump jun., der älteste Sohn des damaligen Kandidaten und jetzigen US-Präsidenten. 

War die Plattform parteiisch?

Brisante Enthüllung: Wikileaks umwarb Trumps Sohn im US-Wahlkampf 

Die Plattform Wikileaks suchte im US-Wahlkampf intensiv Kontakt zu Trumps ältesten Sohn. Das enthüllte dieser nun selbst über Twitter. 

Washington - In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump ist bekannt geworden, dass dessen ältester Sohn während des Wahlkampfs Kontakt mit der Enthüllungsplattform Wikileaks hatte. Donald Trump Jr. veröffentlichte am Montagabend Nachrichten, die eine Kommunikation zwischen ihm und dem Twitterkonto von Wikileaks zeigen. Zuvor hatte das Magazin „The Atlantic“ über den Austausch berichtet.

Wikileaks hatte im Wahlkampf mehrfach interne Emails der US-Demokraten veröffentlicht, die offenbar aus einem Hackerangriff stammten. Für die Kandidatin Clinton war dies eine große Belastung. Woher Wikileaks die Dokumente hatte, ist nicht bekannt. Es besteht der Verdacht, dass sie möglicherweise aus russischen Quellen kamen. Russische Manipulationsversuche im US-Wahlkampf sind derzeit Gegenstand mehrerer Untersuchungen in den USA.

Dem Protokoll ist zu entnehmen, dass Wikileaks Trump junior rund ein Dutzend mal kontaktierte; von Trump junior liegen drei kurze Antworten vor. Die Dokumente zeigen eine eher einseitige Kommunikation: Trump ignorierte die meisten Anfragen von Wikileaks. Allerdings verwahrte er sich nicht grundsätzlich gegen Kontakte mit der Plattform.

Unter anderem bat die Plattform um die Steuererklärung seines Vaters: „Hey Don. Wir haben eine ungewöhnliche Idee. Spiel uns eine oder mehrere Steuererklärungen deines Vaters zu." Mit der Veröffentlichung würde die Plattform wieder als unparteiischer wahrgenommen werden, da sie viele zuvor dem Pro-Trump bzw. Pro-Russland-Lager im Wahlkampf zugeschrieben hatten. Dadurch würde man wieder mehr Glaubwürdigkeit gewinnen, wenn man weitere Dokumente über Clinton enthüllt. 

In einer weiteren Nachricht bat Wikileaks Trumps Sohn, einen Bericht über Clinton öffentlich zu kommentieren. Trump jun. entgegnete, er habe dies bereits getan. Dann fügte er hinzu: „Es ist erstaunlich, womit sie durchkommt.“ In der dritten Nachricht fragte er Wikileaks, was hinter einer Enthüllung stecke, von der er gelesen habe. Die Plattform bat ihn weiter darum, einen Link zu verbreiten. Dies tat er zwei Tage später.

Die Plattform von Wikileaks-Gründer Julian Assange umwarb Trumps ältesten Sohn regelrecht: „Hey Donald, es ist großartig, dass du und dein Vater über unsere Veröffentlichungen sprecht. Empfehle ausdrücklich, dass dein Vater diesen Link twittert, wenn er uns erwähnt." In einer anderen Nachricht wurde er auf den Start einer neuen Anti-Trump-Seite im Internet hingewiesen.

Besonders brisant ist eine Nachricht kurz vor der Wahl: „Hi Don, falls dein Vater verliert, ist es unserer Meinung nach viel interessanter, wenn er das NICHT eingesteht." Stattdessen solle er einen möglichen Betrug thematisieren.

Im Dezember 2016 wandte sich die Plattform erneut an Trumps jun. und man schlug vor, den aufgrund eines europäischen Haftbefehls aus Schweden in die Londoner Botschaft Ecuadors geflüchteten Assange als US-Botschafter in Australien zu berufen. 

Assange schrieb zunächst auf Twitter, er könne die Nachrichten nicht bestätigen. Nachdem Trumps Sohn sie jedoch veröffentlichte, verbreitete er sie über den Kurznachrichtendienst weiter.

mag/dpa/AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Entscheidende Informationen“: Donald Trump droht neuer Ärger
Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Das geht aus Vorabauszügen hervor. Die News im Live-Ticker.
„Entscheidende Informationen“: Donald Trump droht neuer Ärger
Maaßen-Beförderung: Jetzt gehen eigene Parteikollegen offen auf Merkel und Nahles los
Offenbar stand die GroKo um Seehofer, Merkel und Nahles sehr am Abgrund. Laut einer Umfrage sind viele Deutsche für Neuwahlen. Und Seehofer bekommt eine Attacke ab. Der …
Maaßen-Beförderung: Jetzt gehen eigene Parteikollegen offen auf Merkel und Nahles los
AfD laut Umfrage zweitstärkste Partei hinter der Union
Ein Jahr ist die Bundestagswahl her - und die Koalitionskrisen und die Polarisierung im Land wie jüngst im Fall Chemnitz wirbeln die Parteienlandschaft durcheinander. …
AfD laut Umfrage zweitstärkste Partei hinter der Union
Britische Presse: Macron und Tusk sind "dreckige Ratten"
Der EU-Gipfel in Salzburg war für Großbritannien ein Reinfall - das sehen zumindest die Zeitungen des Landes so. Einige von ihnen lassen ihrer Wut und Enttäuschung …
Britische Presse: Macron und Tusk sind "dreckige Ratten"

Kommentare