+
Während des Parteitags der Demokraten hat Wikileaks weitere Internas der Partei veröffentlicht.

Nach Email-Skandal

Wikileaks veröffentlicht Aufnahmen aus innerem Demokraten-Kreis

Philadelphia - Nach dem Wirbel um die Veröffentlichung interne E-Mails der US-Demokraten hat die Plattform Wikileaks Tonbandaufnahmen der Partei veröffentlicht.

Das Enthüllungsportal stellte am Mittwoch (Ortszeit) über den Internetdienst Twitter Links zu insgesamt 29 Aufnahmen bereit, die offenbar erneut direkt von den Servern des Netzwerks des Demokratischen Nationalkomitees (DNC), also der zentralen Parteileitung, gehackt wurden.

Wikileaks schritt damit nur wenige Stunden, bevor US-Präsident Barack Obama auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia seine Rede zur Unterstützung der Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hielt, zur Tat. In einer der Aufnahmen ist eine nicht identifizierte Clinton-Anhängerin zu hören, die mit ihrem Parteiaustritt droht, sollten die Demokraten Clintons einstigen internen Rivalen Bernie Sanders weiterhin derart "verhätscheln".

Die Partei müsse aufhören, sich für Sanders "ein Bein auszureißen", denn dieser sei "kein Demokrat" und denkbar ungeeignet als Präsidentschaftskandidat, ist die Frau zu hören. Unklar blieb, an wen sie sich mit ihren Äußerungen wandte.

Clinton war am Dienstag offiziell zur Präsidentschaftskandidatin der Demokraten gekürt worden. Im Vorfeld des Nominierungsparteitags hatte Wikileaks bereits mit der Veröffentlichung von 19.000 parteiinternen E-Mails für Streit bei den Demokraten gesorgt. Diese sollen eine Voreingenommenheit der Parteiführung gegenüber Sanders belegen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
630 Abgeordnete sitzen zur Zeit im Bundestag, in der neuen Legislaturperiode könnten es bis zu 700 werden. Ein Vorstoß zur Deckelung der Zahl blieb bislang ohne Erfolg.
Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan
Truppenaufstockung am Hindukusch: Aufgrund der verschärften Sicherheitslage entsendet das US-Verteidigungsministerium mehr Soldaten nach Afghanistan.
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan
Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen
Australien ist für seine harte Flüchtlingspolitik bekannt. Das Land will nun Rohingya-Flüchtlingen Geld zahlen, wenn sie nach Myanmar zurückkehren.
Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen
Seehofer hat den „dreckigsten“ Dienstwagen
Der BMW von Ministerpräsident Horst Seehofer ist nach einer Umfrage der Deutschen Umwelthilfe die größte Dreckschleuder unter den Dienstwagen von Spitzenpolitikern in …
Seehofer hat den „dreckigsten“ Dienstwagen

Kommentare