+
Die hinter dem Online-Lexikon Wikipedia stehende Stiftung Wikimedia verklagt die US-Regierung wegen der Überwachung des Internets.

Nutzerrechte verletzt

Wikipedia verklagt US-Regierung wegen NSA

Washington - Wikimedia, Human Rights Watch und Amnesty International verklagen die USA wegen der NSA-Affäre. Denn: Der Geheimdienst verfolge, was Wikipedia-Nutzer lesen und verfassen.

Die hinter dem Online-Lexikon Wikipedia stehende Stiftung Wikimedia hat die US-Regierung wegen der Überwachung des Internets verklagt. Die am Dienstag vor einem Bundesgericht in Maryland eingereichte Klage wirft der NSA und anderen US-Geheimdiensten vor, ihre Befugnisse zu überschreiten und die Verfassung zu verletzen. Im vergangenen Jahr veröffentlichte Dokumente des US-Geheimdienstenthüllers Edward Snowden hatten gezeigt, dass die NSA praktisch die gesamte Onlinekommunikation überwachen kann, indem Glasfaserkabel und andere Hauptverbindungen des Internets angezapft werden.

Neben der Wikimedia-Stiftung stehen unter anderem auch Amnesty International und Human Rights Watch hinter der Klage. "Die Überwachung höhlt das ursprüngliche Versprechen des Internets aus: Ein offener Raum für Zusammenarbeit und Experimente", erklärte Wikipedia-Gründer Jimmy Wales. Die Kläger kritisieren, dass die Geheimdienste bei ihrer Suche nach Terrorverdächtigen automatisch die Internetaktivitäten von unschuldigen Bürgern überwachen. Die Meinungsfreiheit der Wikipedia-Nutzer, die in dem Online-Lexikon Beiträge verfassen und bearbeiten, sei durch die Übergriffe auf die Privatsphäre im Netz bedroht.

Das US-Justizministerium teilte in einer ersten Stellungnahme mit, die Klage zu prüfen. In den USA sind mehrere Klagen wegen der Spähprogramme der NSA anhängig. Die Snowden-Dokumente brachten das Ausmaß des US-Überwachungsapparats seit Frühsommer 2013 schrittweise ans Tageslicht. US-Präsident Barack Obama versprach eine Geheimdienstreform, die aber im Kongress feststeckt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD berät über Kurs in der Russland-Politik
Berlin (dpa) - Der SPD-Vorstand berät am Vormittag über die außenpolitische Linie der Partei - unter anderem über die Haltung zu Russland. Außenminister Heiko Maas (SPD) …
SPD berät über Kurs in der Russland-Politik
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.