+
Geert Wilders provoziert weiter mit seinen Aussagen.

Rechtspopulist provoziert weiter

Wilders beginnt heiße Wahlkampfphase: „Niederlande den Niederländern“

Amsterdam - In Holland geht es in die heiße Phase für die Parlamentswahlen. Rechtspopulist Geert Wilders provozierte nun erneut mit seinen Äußerungen.

Update vom 7. März 2017: Am 15. März wählen die Niederlande ein neues Parlament. Wird die PVV von Geert Wilders stärkste Partei? Kann er Ministerpräsident werden? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zur Wahl 2017 in den Niederlanden zusammengefasst. Und wir zeigen die aktuelle Umfrage zur Parlamentswahl in Holland. Merkur.de hat bereits zusammengefasst, wo Sie die Niederlande-Wahl 2017 in Deutschland live im TV und im Live-Stream sehen können. Und: Bei Merkur.de erfahren Sie auch, wann es Ergebnisse der Wahl gibt. Denn: In den Niederlanden sind die Wahllokale bis in den Abend hinein geöffnet.

Beschützt durch ein Großaufgebot von Polizisten hat der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders am Samstag die heiße Phase seines Wahlkampfes für die Parlamentswahl am 15. März eröffnet. In Spijkenisse südlich von Rotterdam wiederholte der Chef der Partei für die Freiheit (PVV) vor allem seine Forderung, „die Niederlande den Niederländern“ zurückzugeben. „Dies ist ein historischer Tag und dies werden historische Wahlen“, sagte er vor den Kameras zahlreicher in- und ausländischer Journalisten.

Wilders' rechtspopulistische und islamfeindliche PVV kann verschiedenen Umfragen zufolge mit 27 bis 32 Sitzen im 150 Abgeordnete zählenden Parlament rechnen. Damit wäre sie die mit Abstand stärkste Partei des Landes. Die VVD-Partei des rechtsliberalen Regierungschefs Mark Rutte, die 2012 noch 41 Sitze eroberte, kann jetzt nur noch etwa 23 Sitze erwarten. Nach der Wahl wird eine spannende und schwierige Regierungsbildung erwartet. Wilders versprach, er werde dafür sorgen, dass „die Niederländer (im Land) wieder eine zentrale Rolle spielen“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überraschung: Digitalexperte Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden
Stühlerücken in Berlin: Hubertus Heil hört als SPD-Generalsekretär auf. Als designierten Nachfolger zaubert Martin Schulz offenbar einen Nobody aus dem Hut.
Überraschung: Digitalexperte Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden
Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik
Soldaten haben in den USA eine besondere Stellung, vor allem Gefallene. Ihren Familien wird besondere Hochachtung zuteil. An der soll es US-Präsident Trump zuletzt …
Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik
FDP und Grüne besprechen Jamaika
Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es …
FDP und Grüne besprechen Jamaika
Merkel will Gelder für Türkei streichen - und lobt Erdogans Flüchtlingspolitik
Ein wahrer Drahtseilakt: Angela Merkel will der Türkei Hilfsgelder kürzen. Für die Flüchtlingspolitik sollen aber zugleich weitere drei Milliarden Euro fließen.
Merkel will Gelder für Türkei streichen - und lobt Erdogans Flüchtlingspolitik

Kommentare