+
Polens Ministerpräsident Donald Tusk am Mittwoch bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Merkel und Tusk

Assoziierungsabkommen mit Ukraine nächste Woche

Warschau - Der erste Teil des Assoziierungsabkommens der Europäischen Union (EU) mit der Ukraine soll bereits kommende Woche unterzeichnet werden.

Dies kündigten der polnische Ministerpräsident Donald Tusk und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach einem Treffen am Mittwoch in Warschau an.

Tusk sagte: „Wir sind beide der Auffassung, dass es gut und nützlich wäre, wenn möglichst zügig ein Assoziierungsabkommen unterzeichnet werden könnte.“ Der „politische Teil“ des Abkommens solle deshalb bei der nächsten Sitzung des Europäischen Rats unterschrieben werden. Merkel pflichtete ihm bei.

Die Kanzlerin bekräftigte zugleich die Pläne für härtere Sanktionen gegen Russland. „Wenn es keine Kontaktgruppe gibt, sind Sanktionen unabdingbar.“ Der Beschluss darüber könnte bei einem Treffen der EU-Außenminister am Montag in Brüssel fallen, einen Tag nach dem umstrittenen Referendum auf der Krim über eine Loslösung von der Ukraine.

Die Ukraine hatte Ende November das weitreichende Assoziierungsabkommen auf Eis gelegt, nachdem das wichtige Nachbarland Russland mit Wirtschaftssanktionen gedroht hatte. Der zweitgrößte Flächenstaat Europas sei wirtschaftlich noch nicht reif für einen solchen Schritt, sagte der damalige Präsident Viktor Janukowitsch.

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump als Thema bei Anne Will - einhellige Meinung: Er muss weg
Nach thematischen Ausflügen in die Innenpolitik - wegen der Wahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen - widmete sich die Sendung „Anne Will“ am Sonntag wieder …
Trump als Thema bei Anne Will - einhellige Meinung: Er muss weg
Nordkorea feuert erneut ballistische Rakete ab
Die Führung in Pjöngjang lässt sich von nichts und niemandem beeindrucken. Wieder einmal testet Nordkorea eine ballistische Rakete. Japan protestiert auf das Schärfste.
Nordkorea feuert erneut ballistische Rakete ab
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf

Kommentare