+
Peer Steinbrück (li.) und Sigmar Gabriel machen sich für eine bundesweite Steuerfahndung stark.

Gabriel kontra Unionsländer

SPD will bundesweite Steuerfahndung

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Parteichef Sigmar Gabriel haben sich für eine bundesweite Steuerfahndung ausgesprochen.

Steinbrück wertete es als scheinheilig, dass in der Bundesregierung nach Berichten über Geheimgeschäfte in Steueroasen Überlegungen zu einer Art Steuer-FBI laut geworden waren.

„Erst tut sie nichts, und jetzt kommt sie viel zu spät mit einer Überlegung, die die SPD längst in ihrem Fünfpunktepapier zur Bekämpfung von Steuerbetrug vorgeschlagen hat“, sagte Steinbrück dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Seine Partei habe auch vorgeschlagen, Beihilfe leistende Banken zu belangen. „Das hat die Regierung bisher alles abgelehnt.“

Gabriel warf den unionsgeführten Ländern Bayern und Hessen in der „Bild am Sonntag“ vor, sie würden „mit wenig Steuerfahndern und seltenen Steuerprüfungen als besondere Art der Wirtschaftsförderung werben und so Beihilfe zur Steuerhinterziehung leisten“. Er fügte hinzu: „Deswegen brauchen wir dringend eine bundeseinheitliche Steuerfahndung.“ Außerdem müsse der Generalbundesanwalt für millionenschweren Steuerbetrug zuständig werden.

Steinbrück: Kanzlerkandidatur macht noch Spaß

Trotz teilweise heftiger Kritik macht Peer Steinbrück die SPD-Kanzlerkandidatur nach eigenen Worten noch Spaß. „Kommen Sie zu meinen Veranstaltungen. Da können Sie das sehen“, sagte er dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Er habe auch nie an Rückzug gedacht. Denn eine Kandidatur sei keine Privatsache. „Es ist mir bewusst, dass ich auch Verantwortung für meine Partei, für unsere Unterstützer und eine Sache übernommen habe. Auch wenn es manchmal dick kommt, darf man sich nicht fragen, wie es gerade mit den eigenen Magensäften läuft. Das geht nicht.“

Peer Steinbrück: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Peer Steinbrück: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.