CSU: Milliarden für Krankenhäuser in Finanznöten

Passau - Die CSU will noch vor der Bundestagswahl ein Milliarden-Programm für Krankenhäuser in Finanznöten beschließen. Das geht offenbar aus einem Positionspapier der CSU-Landesgruppe im Bundestag hervor.

Das Volumen soll mehr als eine Milliarde Euro bis Ende 2014 betragen, wie die „Passauer Neue Presse“ (Samstag) berichtet. Die Zeitung bezieht sich auf ein Positionspapier der CSU-Landesgruppe im Bundestag. Dieses solle bei der Klausurtagung kommende Woche in Wildbad Kreuth verabschiedet werden.

Konkret fordern die CSU-Gesundheitsexperten unter anderem eine Reform des sogenannten Sicherheitsstellungszuschlags für Krankenhäuser in unterversorgten Regionen. „Gerade in ländlichen Regionen ist der Erhalt einer wohnortnahen Krankenhausversorgung von struktureller Bedeutung“, sagte Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt dem Blatt.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Minister streitet für Wiederberufung
CSU-Minister Gerd Müller will um sein Amt kämpfen: In einer Neuauflage der Großen Koalition möchte Müller Entwicklungsminister bleiben.
CSU-Minister streitet für Wiederberufung
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Es ist ein zwiespältiges Bild: Die Türkei versucht mit der Freilassung von Deniz Yücel eine Charmeoffensive. Im Gegenzug hofft sie auf Panzer und Touristen. Doch die …
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
So viel Unsicherheit war selten bei der Sicherheitskonferenz. Rivalen ziehen in München übereinander her, schütten Öl ins Feuer oder präsentieren Trümmerteile. Wo ist …
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
Der 43-jährige Parteimanager Tauber ist in der CDU schon länger umstritten. Sein Rückzug kommt dennoch überraschend. Für die Vorsitzende Merkel ist der Schritt eine …
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen

Kommentare