+
Führende Politiker der AfD wollen künftig auf Anschläge mit Anti-Merkel-Plakaten reagieren.

Perfide Pläne

So will die AfD künftig von Anschlägen profitieren

Frankfurt/Main - Während sich Sicherheitskräfte den Kopf darüber zerbrechen, wie Anschläge in Zukunft verhindert werden können, denkt die AfD darüber nach, wie sie künftig darauf reagieren will - zum Beispiel mit Anti-Merkel-Plakaten. 

Führende Politiker der AfD wollen einem Bericht zufolge in Zukunft nach möglichen „islamistischen Anschlägen mit Todesopfern oder Schwerverletzten“ Stimmung gegen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) machen. Zum nächsten Bundeskonvent der Partei am 24. September in Kassel habe die hessische AfD-Spitze einen Antrag zu entsprechenden Plakatkampagnen eingebracht, berichtet das Magazin „Der Spiegel“.

Antrag für Anti-Merkel-Plakate

Hessens AfD-Chef Peter Münch fordere den Bundesvorstand darin auf, „professionelle Plakate“ anzuschaffen, die nach schweren Anschlägen „an stark frequentierten Orten aufgehängt“ werden könnten. Das Ziel sei, die Bundeskanzlerin mit zum Beispiel „DANKE, FRAU MERKEL!“ zum „Rücktritt zu bewegen/ihres Amtes zu entheben“.

AfD: Merkels Asylpolitik an allem Schuld

Der hessische Landesverband der AfD war am Samstag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. AfD-Politiker hatten nach den Terroranschlägen von Würzburg und Ansbach der Bundesregierung vorgeworfen, solche von Ausländern verübte Taten seien nur durch die liberale Asylpolitik in Deutschland möglich gewesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Im Asyl-Streit kämpft Angela Merkel auch um ihre politische Karriere. Ein Journalist der ARD hat nun eindeutig Stellung bezogen - mit einem bemerkenswerten Argument.
Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Nomaden greifen Dorfbewohner an: Blutbad in Nigeria
Immer wieder kommt es in Nigeria zu Konflikten zwischen nomadischen Volksgruppen und Bauerngemeinden. Klimaveränderungen und Instabilität schüren die Spannungen. Nun …
Nomaden greifen Dorfbewohner an: Blutbad in Nigeria
Ex-Leibwächter von Bin Laden soll abgeschoben werden
Bochum (dpa) - Der in Bochum lebende frühere Leibwächter des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden ist festgenommen worden und soll abgeschoben werden. In einem Bescheid …
Ex-Leibwächter von Bin Laden soll abgeschoben werden
Jetzt doch - Ex-Leibwächter Bin Ladens soll abgeschoben werden
Der seit 2005 in Bochum lebende frühere Leibwächter des getöteten Terrorchefs Osama bin Laden ist festgenommen und soll abgeschoben werden. 
Jetzt doch - Ex-Leibwächter Bin Ladens soll abgeschoben werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.