FDP will nationales Stipendienprogramm ausweiten

Essen - Die FDP will mehr Geld als geplant in das nationale Stipendienprogramm stecken und so die Zahl der Stipendiaten fast verdoppeln. Doch schon hagelt es wieder Kritik.

“Wir peilen einen deutlichen Aufwuchs bei den Mitteln an“, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Ulrike Flach den Zeitungen der WAZ-Gruppe zufolge. Es solle Geld für mindestens 10.000 Studierende bereitgestellt werden. Derzeit ist vorgesehen, dass der Bund im kommenden Jahr 6000 Studierende mit dem neuen Programm unterstützt. Dafür sind im Haushaltsentwurf zehn Millionen Euro vorgesehen.

Die bildungspolitische Sprecherin der Grünen, Priska Hinz, hält von der Ausweitung “gar nichts. Es ist lächerlich, wenn die FDP glaubt, damit eine Kultur der Stipendien etablieren zu können“, sagte Hinz den Angaben zufolge und nannte das Programm “von vorn bis hinten verkorkst“.

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Greta Thunberg: Bittere Abrechnung mit der Politik - auf Instagram wird sie deutlich
Klimaschützerin Greta Thunberg ist für ihre manchmal unbequeme Deutlichkeit bekannt. Jetzt rechnet sich auf Instagram mit der Politik ab.
Greta Thunberg: Bittere Abrechnung mit der Politik - auf Instagram wird sie deutlich
1,3 Millionen? Corona-Demo-Anhänger verbreiten absurd Teilnehmerzahlen - Einfacher Trick entlarvt die Übertreibung
In Berlin demonstrierten tausende gegen die Corona-Regeln. Auf zehntausendfach geteilten Facebook-Postings wird behauptet, über eine Million seien auf der Straße gewesen …
1,3 Millionen? Corona-Demo-Anhänger verbreiten absurd Teilnehmerzahlen - Einfacher Trick entlarvt die Übertreibung
Explosion in Beirut: Donald Trump vermutet „Angriff“ durch eine „Bombe“ - US-Verteidigungsminister rudert scharf zurück
Beirut ist nach einer gewaltigen Explosion im Schockzustand. US-Präsident Donald Trump vermutet einen Anschlag hinter der Detonation und spricht von einer „Bombe“. 
Explosion in Beirut: Donald Trump vermutet „Angriff“ durch eine „Bombe“ - US-Verteidigungsminister rudert scharf zurück
Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in Provinz Antwerpen
Für Urlauber wird es immer schwerer zu überblicken, für welche Regionen in Europa wegen der Corona-Pandemie Reisewarnungen gelten. Jetzt ist ein Teil Belgiens betroffen.
Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in Provinz Antwerpen

Kommentare