+
SPD-Spitzenkandidat Christian Ude hat beim Dreikönigstreffen seiner Partei in München für seine Wahlziele geworben und eine neue Bildungspolitik gefordert.

Dreikönigstreffen der SPD

Ude will neue Bildungspolitik

München - SPD-Spitzenkandidat Christian Ude hat beim Dreikönigstreffen seiner Partei in München für seine Wahlziele geworben und eine neue Bildungspolitik gefordert.

„Eltern und Kinder sollen die Wahl haben, ob sie nach acht oder neun Jahren am Gymnasium ihr Abitur machen“, sagte er am Sonntag. Im Falle eines Sieges bei der Landtagswahl werde er die Studiengebühren abschaffen. „Sie waren von jeher der Versuch von Schwarz-Gelb, die Bildungskosten zu reprivatisieren“, kritisierte Ude. Diesen Fehler wolle er korrigieren.

Weitere Themen, mit denen die Sozialdemokraten Stimmen für die Landtagswahl im September sammeln wollen, sind laut Ude der Ausbau der Kinderbetreuung und die Regulierung der Finanzmärkte.

Auch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) bekräftigte sein Ziel, die Studiengebühren abzuschaffen. Dies sei für die Gerechtigkeit in der Gesellschaft wichtig, sagte er am Samstag beim Neujahrsempfang der CSU Kempten. „Ich hoffe, dass wir unseren Koalitionspartner davon überzeugen. Wenn nicht, wird es die Bevölkerung entscheiden.“ Am 17. Januar beginnt ein Volksbegehren, das zu einem Volksentscheid führt, wenn sich mehr als zehn Prozent der Wahlberechtigten in Unterschriftenlisten eintragen.

Seehofer verteidigte die Mehrgliedrigkeit des Schulsystems. Realschule und Mittelschule dienten der individuellen Förderung, betonte er: „Wir müssen immer schauen, dass wir die jungen Menschen so fördern, wie ihnen der Herrgott Talente mitgegeben hat. Wir sind nicht gleich. Und der Mensch beginnt nicht erst beim Akademiker.“ Handwerkliche Bildung sei ein wertvoller Schatz für die Gesellschaft. „Wir brauchen auch noch Menschen, die wissen, wie es geht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare