+
Die bayerische CSU will sich trotz ihrer Schwäche bei der Bundestagswahl bei den Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP nicht unterbuttern lassen.

CSU will sich nicht unterbuttern lassen

München - Die bayerische CSU will sich trotz ihrer Schwäche bei der Bundestagswahl bei den Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP nicht unterbuttern lassen.

“Es verhandeln drei gleichberechtigte Partner“, sagte CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur dpa. “Zusätzlich wird es einen engen Schulterschluss von CDU und CSU geben.“ CSU-Chef Horst Seehofer und sein Verhandlungsteam werden demnach auch ihre Sonderforderungen aus dem Bundestagswahlkampf in die Gespräche einbringen. An diesem Donnerstag wollen Union und FDP sich zu internen Vorbesprechungen treffen. “Wir haben vor der Wahl unser Sofortprogramm vorgelegt, das auch unsere spezifisch bayerischen Positionen enthält“, sagte Dobrindt.

“Wir haben eine besondere Situation in Bayern mit einer stark exportorientierten und stark mittelständisch geprägten Wirtschaft, und wir haben von den Wählern in Bayern den Auftrag bekommen, diese bayerischen Interessen in der neuen Koalition stark zu vertreten.“ Die CSU trete ein in die Verhandlungen “mit dem Dreiklang Entlastung, Wachstum, Arbeitsplätze“. Sie wolle Entlastungen bei der Einkommensteuer, Investitionen in Bildung und Forschung sowie ein klares Bekenntnis zur bäuerlichen Landwirtschaft. “Das sind drei wesentliche Ziele, die wir in die Koalitionsverhandlungen einbringen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA im Ausnahmezustand: Tote bei Protesten - Schüsse auf Polizei
USA: Bei den Aufständen nach dem Tod von George Floyd sind in Chicago zwei Menschen ums Lebens gekommen. In Missouri wird auf Polizisten geschossen.
USA im Ausnahmezustand: Tote bei Protesten - Schüsse auf Polizei
Tote bei Protesten in den USA - Trump droht mit der Armee
Seit Tagen erschüttern gewalttätige Proteste die USA. Nun hat es Tote gegeben. Und der US-Präsident bringt das Eingreifen der Armee ins Spiel. Das wiederum stößt auf …
Tote bei Protesten in den USA - Trump droht mit der Armee
Für Fototermin: Trump sorgt mit brutalem Einsatz gegen Demonstranten für Empörung - und spricht knallharte Drohung aus
Donald Trump gießt mit seinem Einsatz gegen Demonstranten nun erneut Öl ins Feuer. Er kündigt knallharte Konsequenzen an. 
Für Fototermin: Trump sorgt mit brutalem Einsatz gegen Demonstranten für Empörung - und spricht knallharte Drohung aus
Koalition berät über Milliardenspritze für die Konjunktur
Spät wird es werden. Und viele Milliarden wird es kosten. Die Spitzen von CDU, CSU und SPD wollen mit Kanzlerin Merkel heute das Konjunkturprogramm schnüren. Doch …
Koalition berät über Milliardenspritze für die Konjunktur

Kommentare