+
Beim Erlernen der deutschen Sprache brauchen viele Flüchtlinge Hilfe. Dies und viele andere Hilfsangebote kann man mit einer neuen App koordinieren (l).

"Willkommen bei Freunden" gestartet

Smartphone-App vermittelt Hilfe für Flüchtlinge

München - Egal ob Wohnraum, Betreuung, Sprachkurse, Arztbesuche oder Behördengänge: Wer Flüchtlingen helfen will, kann dies jetzt per Smartphone organisieren.

Mit der am Montag freigeschalteten "Willkommen bei Freunden"-App solle es Freiwilligen ermöglicht werden, passende Einsatzmöglichkeiten vor Ort zu finden, teilte das Bundesfamilienministerium mit. Die Software gibt es sowohl für Apples iOS als auch für Android-Handys. Wer kein Smartphone hat, kann direkt über das Internetportal "Willkommen bei Freunden" auf Hilfsgesuche und Angebote zurückgreifen.

Bedarf und Hilfe soll schnell zusammen kommen

Unter dem Motto "Helfen einfacher machen" will das Ministerium in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) die Vernetzung von Freiwilligen in Deutschland digital voranbringen. "Der konkrete Bedarf an Hilfe hat sich in den letzten Monaten stark verändert. Freiwilliges Engagement hilft am besten, wenn Helfer und Flüchtlingsinitiativen schnell und bedarfsorientiert zusammen kommen", erklärte DKJS-Geschäftsführerin Heike Kahl.

Nutzer können angeben, wo und wie sie Flüchtlingen helfen wollen, die App zeigt dann an, welche Hilfsorganisation vor Ort diese Art von Hilfe benötigt. "Willkommen bei Freunden" ist nicht die erste App, die Flüchtlingen bei der Integration helfen soll. Mit der App "Ankommen" bekommen Migranten Unterstützung beim Einleben in der Bundesrepublik.

mb/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Erdogan kommt im März zu Werbeauftritt nach Deutschland
Berlin -  Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will nach "Bild"-Informationen im März nach Deutschland kommen, um bei einem Auftritt in Nordrhein-Westfalen für …
Bericht: Erdogan kommt im März zu Werbeauftritt nach Deutschland
Zschäpe bekommt regelmäßig Geld in die JVA geschickt
München - Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe bekommt regelmäßig „Geld von außen“ in die Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim geschickt.
Zschäpe bekommt regelmäßig Geld in die JVA geschickt
Mechthilde Wittmann soll Bayern-Ei-Ausschuss leiten
München - Die CSU-Landtagsfraktion hat eine neue stellvertretende Chefin: Ingrid Heckner aus Altötting. Außerdem steht eine Münchnerin vor einem historischen Schritt.
Mechthilde Wittmann soll Bayern-Ei-Ausschuss leiten
Bundestagswahl 2017: Datum, Umfragen, Prognosen
Berlin - Wird Angela Merkel abgelöst? Zieht die AfD in den Bundestag ein? Und wann findet die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag überhaupt statt? Wir beantworten die …
Bundestagswahl 2017: Datum, Umfragen, Prognosen

Kommentare