1. Startseite
  2. Politik

SPD will Merkel wegen Kundus im Untersuchungsausschuss

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Verteidigungsminister zu Guttenberg und Bundeskanzlerin Angela Merkel stehen wegen des Luftangriffs auf Kundus unter Beschuss. © dpa

Hamburg - Die SPD will Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und einige Minister noch vor der Afghanistan-Konferenz Ende Januar vor den Kundus-Untersuchungsausschuss laden.

“Angesichts der Brisanz der Fragen wollen wir Kanzlerin und Minister ganz am Anfang hören“, sagte der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold “Spiegel Online“. Und zwar “möglichst noch im Januar“. An diesem Mittwoch konstituiert sich der Untersuchungsausschuss, der die Hintergründe des Luftangriffs auf zwei Tanklaster am 4. September durchleuchten soll. Mit mehr als 90 Beweisanträgen will die Opposition die Bundesregierung zu lückenloser Aufklärung drängen, rund 40 Zeugen sollen zunächst aussagen. SPD, Grüne und Linke wollen insbesondere die Informationspolitik rund um das Bombardement überprüfen.

Lesen Sie auch:

Kundus-Geheimbericht im Internet aufgetaucht

Was dürfen deutsche Soldaten in Afghanistan?

Guttenberg: Opposition kannte Angriffsdetails

Arnold drohte zudem mit einem zweiten Untersuchungsausschuss, sollte die Regierung sich weigern, das Gremium “in politischen Fragen“ öffentlich tagen zu lassen: “Das muss sein, denn sonst wird es einen zweiten Ausschuss geben müssen.“ Seine Partei blicke der Aufklärung gelassen entgegen, sagte Arnold. Auch Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier, der als Außenminister und Vizekanzler jahrelang den Afghanistan-Einsatz vertreten hatte, habe sich nichts zu Schulden kommen lassen. Dessen von der Union geforderten Auftritt als Zeuge sehe man ohne Sorge. “Steinmeier hat zivile Opfer damals nie ausgeschlossen. Wir sind da gelassen. Das ist ein recht durchsichtiger Versuch, uns da noch reinzuziehen.“

dpa

Auch interessant

Kommentare