+
Winfried Kretschmann setzt auf die Kritik der Kirche

Er zieht allerdings Grenzen

Kretschmann: Kirche statt Facebook

Stuttgart - Winfried Kretschmann (65) wünscht sich auch in Zeiten von Internet und Facebook eine kritische Kirche, die gesellschaftliche Veränderungen anstößt.

 „Es ist ja gerade 20 Jahre her, dass die SED damals in der DDR mit allem gerechnet hat, nur nicht damit, dass Menschen mit Kerzen aus Kirchen kommen“, sagte der Politiker dem evangelischen Magazin „Chrismon“ (Oktober). „Daran sollten wir immer mal wieder erinnern. Das war eine gelungene friedliche Revolution - ohne den Schlamm von Facebook, in dem man da immer herumwatet.“ Kirche sei nicht nur Teil der Gesellschaft, „sondern immer auch was Widerständiges“.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Zu tagespolitisch sollte Kirche nach Meinung Kretschmanns aber nicht werden: „Gottesdienste gegen Stuttgart 21, gegen andere Projekte? Das kann leicht kitschig werden.“ Kretschmann gehört dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken an, einem wichtigen Laien-Gremium.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Anschuldigungen gegen Supreme-Court-Kandidat Kavanaugh
Der Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh ist mit neuen Vorwürfen konfrontiert: Von wilden Partys ist die Rede, mit Alkohol, Drogen - und vor allem sexuellen …
Neue Anschuldigungen gegen Supreme-Court-Kandidat Kavanaugh
Sachsen will Haft für Asylbewerber mit ungeklärter Identität
In Chemnitz hat die tödliche Messerattacke auf einen Deutsch-Kubaner für Entsetzen gesorgt. Später stellte sich heraus: Die Identität der Tatverdächtigen, die als …
Sachsen will Haft für Asylbewerber mit ungeklärter Identität
Trumps nächster Minister geht offenbar - um seiner Entlassung zuvor zu kommen?
Lange drohte US-Präsident Trump den Chinesen mit Sonderzöllen in Milliarden-Umfang, nun sind sie da. Donald Trump hält an seinem Kandidaten für den Supreme Court der USA …
Trumps nächster Minister geht offenbar - um seiner Entlassung zuvor zu kommen?
„Aquarius 2“ droht Verlust der Flagge - Aufruf an europäische Staaten
Das Rettungsschiff „Aquarius 2“ will in den vergangenen Tagen auf dem Mittelmeer an Bord genommene Migranten ins südfranzösische Marseille bringen.
„Aquarius 2“ droht Verlust der Flagge - Aufruf an europäische Staaten

Kommentare