+
Winfried Kretschmann setzt auf die Kritik der Kirche

Er zieht allerdings Grenzen

Kretschmann: Kirche statt Facebook

Stuttgart - Winfried Kretschmann (65) wünscht sich auch in Zeiten von Internet und Facebook eine kritische Kirche, die gesellschaftliche Veränderungen anstößt.

 „Es ist ja gerade 20 Jahre her, dass die SED damals in der DDR mit allem gerechnet hat, nur nicht damit, dass Menschen mit Kerzen aus Kirchen kommen“, sagte der Politiker dem evangelischen Magazin „Chrismon“ (Oktober). „Daran sollten wir immer mal wieder erinnern. Das war eine gelungene friedliche Revolution - ohne den Schlamm von Facebook, in dem man da immer herumwatet.“ Kirche sei nicht nur Teil der Gesellschaft, „sondern immer auch was Widerständiges“.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Zu tagespolitisch sollte Kirche nach Meinung Kretschmanns aber nicht werden: „Gottesdienste gegen Stuttgart 21, gegen andere Projekte? Das kann leicht kitschig werden.“ Kretschmann gehört dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken an, einem wichtigen Laien-Gremium.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunft von Merz: Erste Infos durchgesickert - warum er auf eine Frage von Merkel wartet
Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich gegen Friedrich Merz und Jens Spahn durchgesetzt und tritt Merkels Nachfolge an. Nun sind erste Informationen über die Zukunft von …
Zukunft von Merz: Erste Infos durchgesickert - warum er auf eine Frage von Merkel wartet
Paukenschlag: May verschiebt Brexit-Abstimmung - Politikerin rügt „erbärmliche Feigheit“
Die Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien gehen auf die Zielgerade. Am Dienstag stimmt das britische Parlament ab. Für Theresa May wird es eng. Der …
Paukenschlag: May verschiebt Brexit-Abstimmung - Politikerin rügt „erbärmliche Feigheit“
Schäuble warnt Merz-Anhänger vor Rache
Massenhafte Parteiaustritte blieben vorerst aus. Doch die Unruhe in der CDU ist weiter spürbar. Wolfgang Schäuble versucht, die enttäuschten Merz-Anhänger zu …
Schäuble warnt Merz-Anhänger vor Rache
UN-Migrationspakt abgesegnet - Grüne feiern „historisches Signal“
Angela Merkel ist nach Marrakesch geflogen. Am Montag ist dort der UN-Migrationspakt abgesegnet worden. Alle Entwicklungen im News-Ticker.
UN-Migrationspakt abgesegnet - Grüne feiern „historisches Signal“

Kommentare