Montagsspiele der Bundesliga sollen abgeschafft werden - und dafür an anderem Tag stattfinden

Montagsspiele der Bundesliga sollen abgeschafft werden - und dafür an anderem Tag stattfinden
+
Ali Akbar Salehi ist Irans Vizepräsident und Chef der Atomorganisation.

„Wir können auch anders“

Iran droht Trump bei Ausstieg aus Atomdeal mit „Überraschung“

„Wir wollen in dem Deal bleiben, aber wir können auch anders“:  Der iranische Atomchef hat mit einer „Überraschung“ gedroht, sollte US-Präsident Donald Trump nächsten Monat aus dem Atomabkommen aussteigen.

Teheran - Der iranische Atomchef hat mit einer „Überraschung“ gedroht, sollte US-Präsident Donald Trump nächsten Monat aus dem Wiener Atomabkommen aussteigen. Ali Akbar Salehi sagte nicht, wie die Überraschung aussehen würde, sprach aber am Donnerstag von einem „speziellen Daumendruck“ Irans. Der Begriff Daumendruck bedeutet im Persischen eine harsche Reaktion, wobei die Gegenseite dann ihr blaues Wunder erleben würde.

„Wir wollen in dem Deal bleiben, aber wir können auch anders“, sagte der Vizepräsident und Chef der iranischen Atomorganisation. Wegen Trumps unberechenbarer Politik stehe der Iran in diesem Jahr „vor einer großen politischen Herausforderung“. „Daher sollten alle im Land auf der Hut sein“, sagte Salehi laut Nachrichtenagentur IRNA.

Trump will Ausstieg oder Neuverhandlungen

Trump hatte zuletzt betont, er wolle entweder einen kompletten Ausstieg aus dem Deal oder dessen Überarbeitung im Rahmen von Neu- und Nachverhandlungen. Der 12. Mai gilt als mögliche Frist für die Wiedereinführung von US-Sanktionen gegen den Iran - dies könnte das Ende des Abkommen bedeuten.

Lesen Sie auch: IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen

Der Iran lehnt Nachverhandlungen ab, besonders wenn sie auch das umstrittene Raketenprogramm des Landes beinhalten sollten. Teheran droht in dem Fall sogar, aus dem Deal auszusteigen und sein Atomprogramm ohne die im Abkommen vorgesehenen Einschränkungen wieder aufzunehmen.

Das Atomabkommen mit dem Iran wurde 2015 von den USA, China, Russland, Frankreich, Großbritannien und Deutschland ausgehandelt. Der Iran verpflichtet sich darin, für mindestens ein Jahrzehnt wesentliche Teile seines Atomprogramms drastisch zu beschränken, um keine Atomwaffe bauen zu können. Im Gegenzug wurden die Sanktionen gegen Teheran aufgehoben und eine Normalisierung der Wirtschaftsbeziehungen mit dem Westen in Aussicht gestellt.

Mehr zum Thema: Moskau warnt Washington vor "großem Fehler"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland stimmt Brexit-Vertrag zu: Angela Merkel bedauert im Bundestag den EU-Austritt
Deutschland stimmt dem Brexit-Vertrag zu. Angela Merkel äußert im Bundestag Bedauern darüber, dass Großbritannien die EU verlässt. Der News-Ticker zum EU-Austritt.
Deutschland stimmt Brexit-Vertrag zu: Angela Merkel bedauert im Bundestag den EU-Austritt
Generaldebatte im Bundestag: Lindner fordert Merkel und Seehofer indirekt zum Rücktritt auf
Bei der Generaldebatte im Bundestag hat FDP-Chef Christian Lindner Kanzlerin Merkel und Innenminister Seehofer indirekt zum Rücktritt aufgefordert. Der News-Blog.
Generaldebatte im Bundestag: Lindner fordert Merkel und Seehofer indirekt zum Rücktritt auf
Polen hebt Zwangsruhestand von Richtern auf
Richter über Richter: Der Europäische Gerichtshof hatte bereits Ende Oktober entschieden, die umstrittene Zwangspensionierungen von obersten Richtern in Polen sofort zu …
Polen hebt Zwangsruhestand von Richtern auf
Anti-Terror-Übung am Flughafen Köln/Bonn
Mit realitätsnahen Szenarien bereitet die Polizei sich auf einen möglichen Terror-Angriff vor. Bei einer Übung historischen Ausmaßes trainieren 1000 Beamte am Flughafen …
Anti-Terror-Übung am Flughafen Köln/Bonn

Kommentare