+
Bau einer Steinmauer. Anwohner hatten die Mauer als Lärmschutz im Stadtteil Neuperlach durchgesetzt. Foto: Sven Hoppe

Kritik und Unverständnis

Wirbel um Lärmschutz-Mauer vor Münchner Flüchtlingsheim

München - Eine vier Meter hohe Lärmschutz-Mauer vor einem Flüchtlingsheim sorgt in München für Kritik und Unverständnis. "Wer andere ausschließt, der schließt sich selber ein", sagte die Geschäftsführerin des Münchner Flüchtlingsrates, Monika Steinhauser.

Die Unterkunft für jugendliche Flüchtlinge ist noch nicht in Betrieb. Anwohner hatten die Mauer im Stadtteil Neuperlach durchgesetzt. Das Bauwerk grenzt an einen Grünstreifen mit einer Böschung, dann kommen die Gärten und die dazugehörigen Wohnhäuser.

Guido Bucholtz vom Bezirksausschuss Ramersdorf-Perlach nannte den Bau einen Wahnsinn. Er hatte ein Video von der Mauer an Münchner Zeitungen geschickt und damit die Debatte mit ins Rollen gebracht. "Wie kann es bei uns sein, dass man zwischen Flüchtlingen und Anwohnern eine Mauer bauen muss mit dem fadenscheinigen Argument Schallschutz?", sagte Bucholtz am Montag der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist ein Signal: Man schottet die Flüchtlinge ab, weil man sie eh nicht haben will."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Chef wendet sich gegen Aufrufe zu politischer Gewalt
AfD-Chef Meuthen schrieb an die Basis der rechtspopulistischen Partei, auch wenn es manchem offenbar schwerfalle, die Ruhe zu bewahren, "so ist dies doch der einzig …
AfD-Chef wendet sich gegen Aufrufe zu politischer Gewalt
Livni kritisiert Morawieckis Aussage über "jüdische Täter"
Auf der Münchener Sicherheitskonferenz hatte Polens Regierungschef Morawiecki auf eine Frage zum Holocaust-Gesetz auch von "jüdischen Tätern" gesprochen. Diese Äußerung …
Livni kritisiert Morawieckis Aussage über "jüdische Täter"
Türkei veröffentlicht Anklage und Beweise gegen Yücel - ein Detail macht stutzig
Deniz Yücel wurde überraschend aus der türkischen U-Haft entlassen und reise auch. Trotzdem wird ihm in der Türkei der Prozess gemacht. Jetzt steht auch fest, ab wann.
Türkei veröffentlicht Anklage und Beweise gegen Yücel - ein Detail macht stutzig
Gericht bestätigt Verfahren gegen Yücel
In der Türkei droht dem Journalisten Deniz Yücel eine Haftstrafe von bis zu 18 Jahren. Wenn er in Abwesenheit verurteilt wird, bleibt seine Reisefreiheit stark …
Gericht bestätigt Verfahren gegen Yücel

Kommentare