Wirbel um Wolffsohns Nazi-Vergleich

- Berlin - Der Münchner Historiker Michael Wolffsohn hat die Kapitalismuskritik des SPD-Chefs Franz Müntefering mit der antijüdischen Hetze der Nazis verglichen und damit für Empörung in der SPD gesorgt.

<P class=MsoNormal>Wolffsohn hatte Müntefering vorgeworfen, Unternehmer mit Tieren gleichzusetzen. Bei dessen Worten schwinge mit, dass diese "als Plage vernichtet, ausgerottet werden müssen". Menschen werde so das Menschsein abgesprochen. Weiter sagte der Professor: "Heute nennt man diese "Plage" "Heuschrecken", damals "Ratten" oder "Judenschweine". Wolffsohn verlangte eine Entschuldigung von Müntefering.</P><P class=MsoNormal>Das Verteidigungsministerium lehnte eine Stellungnahme ab. Auch die CDU äußerte sich nicht. Der SPD-Wehrexperte Rainer Arnold sagte, er sei "sprachlos über so viel Dümmlichkeit". Der bayerische CSU-Landtagsfraktionschef Joachim Herrmann indes äußerte Verständnis für den Nazi-Vergleich. In der "Heuschreckenliste" von Müntefering seien unter den genannten Firmen auch jüdische Namen. "Da braucht sich die SPD nicht zu wundern, wenn Leute im Ausland sich an die dumpfe Kritik am Großkapital in früheren Jahren erinnert fühlen." Der bayerische SPD-Fraktionschef Franz Maget wiederum kritisierte Herrmann. "Offensichtlich hat die CSU in der Sache keine Argumente und muss auf dieses unterirdische Niveau abgleiten."</P><P class=MsoNormal>Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Paul Spiegel, nannte es "absurd", Müntefering Antisemitismus zu unterstellen. Seine Stellvertreterin Charlotte Knobloch entgegnete, Müntefering beschwöre mit seiner Wortwahl "Ressentiments herauf, an die er hoffentlich nicht gedacht habe". Auch der Chef der Leibnitz-Gemeinschaft, Hans-Olaf Henkel sagte, er werde durch den Begriff "Heuschrecken" an Nazipropaganda erinnert.</P><P class=MsoNormal>SPD-Chef Müntefering hatte Mitte April eine Kapitalismus-Debatte ausgelöst, als er internationale Finanzinvestoren, die Firmen übernehmen, um sie zu zerlegen und wieder abzustoßen, mit Heuschrecken verglich.</P><P class=MsoNormal>Michael Wolffsohn hatte schon im Mai 2004 mit Äußerungen zum Thema Folter Wirbel verursacht. Damals hatte er gesagt, als eines der Mittel gegen Terroristen halte er Folter oder die Androhung von Folter für legitim. Zahlreiche Politiker und auch Wissenschaftskollegen hatten diese Äußerungen scharf kritisiert und Wolffsohn teilweise zur Aufgabe seiner Lehrtätigkeit aufgefordert.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Bevor Lindner Jamaika platzen ließ, sagte Merkel diesen Satz
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Wie geht es jetzt weiter? Die Parteien machen sich gegenseitig schwere Vorwürfe. Alle News in unserem Ticker.
News-Ticker: Bevor Lindner Jamaika platzen ließ, sagte Merkel diesen Satz
Showdown bei der CSU: Warum Seehofer das Jamaika-Aus sogar nützen könnte
Am Donnerstag berät die CSU über das Scheitern von Jamaika - doch mindestens genauso erwartet die Partei nun endlich eine klare Ansage von Seehofer. 
Showdown bei der CSU: Warum Seehofer das Jamaika-Aus sogar nützen könnte
Jamaika-Aus: Wer jetzt um seine politische Zukunft bangen muss
Von einer Staatskrise mag keiner sprechen. Aber in Turbulenzen ist Deutschland doch geschlittert, weil die FDP die Regierungsbildung ausgebremst hat. Die Zukunft einiger …
Jamaika-Aus: Wer jetzt um seine politische Zukunft bangen muss
„Ich erwarte Gesprächsbereitschaft“: Steinmeiers Rede zum Jamaika-Aus im Wortlaut
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat nach dem Scheitern einer Jamaika-Koalition ein Machtwort gesprochen: Alle Parteien sollen noch mal in sich gehen, mahnte er. …
„Ich erwarte Gesprächsbereitschaft“: Steinmeiers Rede zum Jamaika-Aus im Wortlaut

Kommentare