+
Sitzt er auf der Regierungsbank bald rechts unten? Gesundheitsminister Spahn (o, 2.v.l.)

Prominente Unterstützer

Wird er Merkels Nachfolger? Stoiber und Schäuble sehen diesen CDU-Mann als künftigen Kanzler

  • schließen

In der Biografie eines CDU-Manns lassen Aussagen von Wolfgang Schäuble und Edmund Stoiber aufhorchen. Die beiden Altmeister könnten ihn als kommenden Kanzler befürworten.

München/Berlin - Angela Merkel ist seit 2005 Bundeskanzlerin - innerhalb der Union gibt es unter prominenten Namen einen Favoriten auf ihre Nachfolge: Gesundheitsminister Jens Spahn (38).

In einer Biografie über Spahn, die der Chefredakteur der Rheinischen Post, Michael Bröcker verfasste, sprechen sich Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und Bayerns Ex-Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) laut bild.de dafür aus, Spahn mit höheren Aufgaben zu betrauen - zumindest unter gewissen Bedingungen.

Folgt Spahn Merkel als Kanzler?

„Wenn Jens Spahn den Gesundheitsminister erfolgreich macht, kommt er auch für Höheres infrage“, sagt Schäuble in der Biografie.

Lesen Sie auch: Bericht: Merkel lässt Maaßen fallen - Keine Rücksicht auf Seehofer

Angela Merkel mit Andreas Scheuer (l.) und Jens Spahn (r.)

Laut Stoiber gehört „Jens Spahn zu dem Politiker-Typus, die Mut haben und den Mund aufmachen, auch wenn sie damit nicht auf Mehrheitslinie liegen. Davon brauchen wir mehr in der Politik“.  Weiter findet Stoiber: „Unbequeme Politiker, die aber in ihrer Meinung verlässlich sind, sind ein Rezept gegen Politikverdrossenheit. Jens Spahn ist so einer.“ Spahn sei „eine der kommenden Personen in der Union. Er ist leidenschaftlich und er hat den Mut.“

Auch aus dem Ausland erhält Spahn in dem Buch Unterstützung. Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (32) lässt sich mit den Worten zitieren, Spahn sei „ein Politiker mit Ecken und Kanten, davon haben wir viel zu wenige in Europa. Er ist ein außergewöhnliches politisches Talent, dem ich auch höhere Positionen zutraue. Er hat vieles, was man für die Spitzenämter in einer Demokratie braucht: Leidenschaft, Gestaltungswille, Überzeugung. Jens hat noch viel vor sich.“

cg

Video: Jens Spahn will Organspenden zur Pflicht machen

Lesen Sie auch:  Umfrage: AfD jetzt im Osten die Nummer eins

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nächste Umfrage, nächster Grund zum Jubeln für die Grünen - doch es gibt einen Wermutstropfen 
Der aktuelle Emnid-Sonntagstrend bestätigt den Höhenflug von Robert Habeck und den Grünen. Allerdings gibt es einen Haken. 
Nächste Umfrage, nächster Grund zum Jubeln für die Grünen - doch es gibt einen Wermutstropfen 
„Sichere Häfen“: Diese Städte wollen mehr Flüchtlinge aufnehmen - und machen Druck auf Seehofer
In manchen deutschen Städten verursacht die Aufnahme von Flüchtlingen viel Streit - andere wollen weiteren Migranten Asyl bieten. Nun hat sich ein neues Bündnis …
„Sichere Häfen“: Diese Städte wollen mehr Flüchtlinge aufnehmen - und machen Druck auf Seehofer
Grüne weiter stärkste Kraft - SPD nur noch bei 11 Prozent
Jetzt dürften auch die Skeptiker verstummen, die direkt nach der Europawahl an den sensationellen Umfrageergebnissen der Grünen zweifelten. Der Abstand zur Union …
Grüne weiter stärkste Kraft - SPD nur noch bei 11 Prozent
Angriff auf Öltanker vor Oman: Iran bestellt britischen Botschafter in Teheran ein
Im Golf von Oman sind zwei Tanker angegriffen worden. Ein Video der USA soll den Iran belasten, auch die Arabische Liga und Großbritannien sind nun von der Schuld …
Angriff auf Öltanker vor Oman: Iran bestellt britischen Botschafter in Teheran ein

Kommentare