Scharfe Kritik

Flüchtlinge: CSU wirft EU-Kommission Versagen vor

  • schließen

München – Die CSU wirft der EU-Kommission in scharfem Ton Versagen in der Flüchtlingspolitik vor. Die Rede ist sogar von Weltfremdheit.

„Es ist schon weltfremd, dass jetzt gerade in gut beheizten Räumen die künftigen Kommissare angehört werden, aber seit einem halben Jahr die Kommission selbst operativ bei der EU-Hilfe für die Krisenherde der Welt nicht handlungsfähig ist“, sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer dem Münchner Merkur (Donnerstagsausgabe).

Scheuer verlangte, die EU müsse dringend ihre Flüchtlingshilfe ausbauen. Das sei „ein Top-Thema in einem gemeinsamen Europa. Wir stehen vor einem schweren Winter, hunderttausenden Flüchtlingen in Syrien, Nordirak und der Ukraine drohen Kälte, Not und Elend – die Jahreszeiten warten nicht, bis in Brüssel jeder Kommissar sein Büro eingerichtet hat.“ Scheuer argumentiert, eine schnelle und massive EU-Hilfe vor Ort helfe auch dabei, „eine noch dramatischere Flüchtlingswelle zu vermeiden“.

cd

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.