Scharfe Kritik

Flüchtlinge: CSU wirft EU-Kommission Versagen vor

  • schließen

München – Die CSU wirft der EU-Kommission in scharfem Ton Versagen in der Flüchtlingspolitik vor. Die Rede ist sogar von Weltfremdheit.

„Es ist schon weltfremd, dass jetzt gerade in gut beheizten Räumen die künftigen Kommissare angehört werden, aber seit einem halben Jahr die Kommission selbst operativ bei der EU-Hilfe für die Krisenherde der Welt nicht handlungsfähig ist“, sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer dem Münchner Merkur (Donnerstagsausgabe).

Scheuer verlangte, die EU müsse dringend ihre Flüchtlingshilfe ausbauen. Das sei „ein Top-Thema in einem gemeinsamen Europa. Wir stehen vor einem schweren Winter, hunderttausenden Flüchtlingen in Syrien, Nordirak und der Ukraine drohen Kälte, Not und Elend – die Jahreszeiten warten nicht, bis in Brüssel jeder Kommissar sein Büro eingerichtet hat.“ Scheuer argumentiert, eine schnelle und massive EU-Hilfe vor Ort helfe auch dabei, „eine noch dramatischere Flüchtlingswelle zu vermeiden“.

cd

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Iraks Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab
Mit einer Unabhängigkeit würde sich für die Kurden im Nordirak ein langgehegter Traum erfüllen. Es gilt als sicher, dass es dafür eine klare Mehrheit gibt. Doch die …
Iraks Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab
Grüne signalisieren Kompromissbereitschaft für Jamaika-Koalition
Einen Tag nach der Bundestagswahl haben die Grünen ihre Bereitschaft signalisiert, für die Bildung einer Jamaika-Koalition Kompromisse einzugehen.
Grüne signalisieren Kompromissbereitschaft für Jamaika-Koalition
Von Herrmann bis KT: Das mögliche CSU-Spitzenpersonal in Berlin
Nachdem sich die CSU zur Fraktionsgemeinschaft mit der CDU bekannt hat, ist klar, dass sie auch mitregieren wird. Diese bayerischen Politiker könnten nach Berlin gehen.
Von Herrmann bis KT: Das mögliche CSU-Spitzenpersonal in Berlin
Martin Schulz: „Jamaika wird nicht scheitern“
Angela Merkel will bei den Koalitionsgesprächen zur Regierungsbildung nicht nur mit FDP und Grünen sprechen, sondern auch mit der SPD. Doch Schulz ließ Merkel direkt …
Martin Schulz: „Jamaika wird nicht scheitern“

Kommentare