+
Die Parteien sind für ihre Arbeit auf Spenden angewiesen. Sie haben in diesem Jahr mehr Geld aus Großspenden erhalten, aber weniger aus der Wirtschaft. Die meisten Großspenden erhielt die CDU. Foto: Federico Gambarini/Archiv

Wirtschaft knausert 2015 mit Großspenden an Parteien

Die Parteien sind für ihre politische Arbeit auch auf Spenden angewiesen - Unternehmen waren hierbei nun aber zurückhaltender.

Berlin (dpa) - Die Parteien haben in diesem Jahr mehr Geld aus Großspenden erhalten, aber weniger aus der Wirtschaft. Insgesamt kamen rund 1,71 Millionen Euro zusammen, wie aus der Aufstellung des Bundestags für meldepflichtige Spenden von mehr als 50 000 Euro im Internet hervorgeht.

Im Jahr 2014 waren es 1,52 Millionen Euro gewesen. Von Firmen und Branchenverbänden stammten nun 1,12 Millionen Euro nach 1,44 Millionen Euro im Jahr zuvor. Die übrigen Großspenden kamen von Einzelpersonen. Zuerst hatten die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und die "Berliner Zeitung" darüber berichtetet.

Genaueren Aufschluss über Zuwendungen von Firmen und Privatleuten und damit über das gesamte Spendenaufkommen eines Jahres geben erst die Rechenschaftsberichte der Parteien. Sie müssen für 2015 noch erstellt werden.

Die meisten Großspenden gingen an die CDU und die nicht mehr im Bundestag vertretene FDP. Die größte Einzelspende in Höhe von 252 400 Euro erhielt die linke MLPD von einem Mann aus Oberhausen. Die Aufstellung auf der Bundestags-Internetseite erfasste Großspenden, die bis 21. Dezember eingegangen waren.

Langjährige Großspender wie BMW tauchen nicht in der Liste auf. "Wir setzen jetzt auf Projektkooperationen. Das macht für uns mehr Sinn", sagte ein BMW-Konzernsprecher der "Berliner Zeitung".

Auflistung Bundestag Großspenden 2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.