+
Der Bau großer Leitungen, die Windstrom aus Norddeutschland in den Süden transportieren sollen, wird mehrere Jahre länger dauern als geplant. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Wirtschaft sieht Verzögerung bei Stromautobahnen mit Sorge

Berlin (dpa) - Die deutsche Wirtschaft betrachtet die Verzögerungen bei den wichtigen Strom-Autobahnen von Nord nach Süd und absehbare Kostensteigerungen bei der Energiewende mit Sorge. Der schleppende Netzausbau sei ein "echtes Problem".

Das sagte Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Martin Wansleben, der "Passauer Neuen Presse" mit Blick auf die 2022 geplante Abschaltung der letzten Atomkraftwerke.

"Selbst wenn es gelingt, trotz des langsamen Netzausbaus die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, bleibt die Frage: Zu welchen Kosten?", so Wansleben. "Bereits im letzten Jahr haben uns fehlende Netze eine Milliarde Euro gekostet. Die Kosten werden weiter davongaloppieren, je weniger Netzausbau und Neubau von Wind- und Solaranlagen zueinander passen." Wichtigste Aufgabe bleibe daher, den Netzausbau entschieden voranzutreiben.

"Die hohe Kostenbelastung und die Unsicherheit über die künftige Kostenentwicklung sind ein wesentlicher Grund dafür, dass in vielen Bereichen der Industrie wenig investiert wird", fügte Wansleben hinzu und verwies auf steigende Netzentgelte gerade für die Industrie oder die Ökostromumlage. "Folge ist eine schleichende Abkehr vom Standort Deutschland."

Am Dienstag war bekannt geworden, dass der Bau großer Leitungen, die Windstrom aus Norddeutschland in den Süden transportieren sollen, nach Einschätzung der Bundesnetzagentur bis 2025 dauert und damit bis zu drei Jahre länger als bislang veranschlagt. Grund ist der Vorrang von Erdkabeln gegenüber Überlandleitungen.

Bericht Bundesnetzagentur

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.