Vor erster Bundestagsberatung

Wirtschaft will Frauenquote auf den Prüfstand stellen

Berlin - Vor der ersten Bundestagsberatung zur Frauenquote in der Wirtschaft fordern die Arbeitgeber, die Pläne noch einmal zu überdenken.

„Angesichts zahlreicher zusätzlicher bürokratischer Belastungen, unter denen die Wirtschaft bereits leidet, sollte die Quotenregelung noch einmal auf den Prüfstand“, sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Ingo Kramer, der „Passauer Neue Presse“ (Freitag).

Der Bundestag berät an diesem Freitag erstmals über die Frauenquote. Nach den Plänen der Regierung sollen börsennotierte und voll mitbestimmungspflichtige Unternehmen für alle Aufsichtsratsposten, die ab 2016 zu besetzen sind, eine Quote von 30 Prozent einhalten müssen.

Kramer sagte: „Quotenregelungen helfen nicht und bedeuten vor allem unnötige Bürokratie wie zusätzliche Berichtspflichten, komplizierteste Selbstverpflichtungen auch für börsennotierte Kleinstunternehmen sowie aufwendige Nachwahlverfahren, wenn die Quote nicht erfüllt werden kann.“

Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) erhob noch einmal Einwände. Die stellvertretende Vorsitzende Elke Hannack forderte in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag): Die „Bank der Arbeitnehmer auf der einen und die Bank der Anteilseigner auf der anderen Seite“ müssten „getrennt betrachtet werden“. Die Gewerkschaften fürchteten, dass die Vertreter der Aktionäre sich vor der Quote drücken könnten, weil die meisten Frauen in mitbestimmten Aufsichtsräten Arbeitnehmervertreterinnen seien.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Südkoreas Regierungschef beendet Sonderermittlungen
Seoul (dpa) - Die Untersuchungen eines Sonderermittlers in Südkorea zum Korruptionsskandal um eine Vertraute der vorläufig entmachteten Präsidentin Park Geun Hye nähern …
Südkoreas Regierungschef beendet Sonderermittlungen
Bundesregierung will Flüchtlingen Anreize für Rückkehr geben
Tunis (dpa) - Die Bundesregierung will Flüchtlinge zur freiwilligen Rückkehr in ihre Heimatländer motivieren. Anfang März soll ein Rückkehrerprogramm in elf Ländern …
Bundesregierung will Flüchtlingen Anreize für Rückkehr geben
Clement warnt Schulz vor Zurückdrehen der "Agenda 2010"
Berlin (dpa) - Einer der Architekten der "Agenda 2010", der ehemalige sozialdemokratische Wirtschaftsminister Wolfgang Clement, hat den SPD-Kanzlerkandidaten Martin …
Clement warnt Schulz vor Zurückdrehen der "Agenda 2010"
Bundesregierung will Flüchtlinge freiwillig zur Rückkehr bewegen
Tunis - Die Abschiebungen in den vergangenen Wochen erregten viel Aufsehen. Die Bundesregierung will Flüchtlinge jetzt motivieren, freiwillig in ihre Heimat …
Bundesregierung will Flüchtlinge freiwillig zur Rückkehr bewegen

Kommentare