Bundesweit bald 90 Tage zwischen Anfang und Ende?

Verlängerung des Ferienzeitraums gefordert

Schwerin - Die deutsche Tourismusbranche will einen längeren Ferienzeitraum im Sommer. Die Wirtschaftsminister schlossen sich in Rostock dieser Forderung an.

Die Wirtschaftsminister der Bundesländer haben die Ausweitung des Korridors für die Sommerferien in Deutschland auf 90 Tage gefordert. Diese Regelung solle spätestens 2018 in Kraft treten, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Harry Glawe (CDU) am Donnerstag in Rostock bei der Konferenz der Wirtschaftsminister von Bund und Ländern.

Im kommenden Jahr lägen zwischen dem ersten Ferientag in den ersten Ländern und dem letzten Ferientag in den letzten Ländern nur 73 Tage, 2015 dann 78 Tage. Es habe sich gezeigt, dass sich ein längerer Zeitraum für die Tourismusbranche positiv auswirke. Auch die Urlauber würden davon profitieren, denn die Unternehmen könnte ihre Leistungen günstiger anbieten. Der Beschluss sei einstimmig gefallen.

Die Forderung der Wirtschaftsminister richtete sich an die Kultusministerkonferenz. Nach Einschätzung des niedersächsischen Wirtschaftsministers Olaf Lies (SPD) werden die Bildungsminister dies aber kaum umsetzen, sie berücksichtigten andere Kriterien. Lies bedauerte, dass der Tourismus als Wirtschaftsfaktor oft unterschätzt werde. Der Tourismus sei ein Leitmarkt, der eine vernünftige Ferienzeitregelung brauche. Nach früheren Angaben Glawes war bis vor einigen Jahren der 90-Tage-Korridor üblich.

Bei der Energiepolitik seien sich die Wirtschaftsminister einig, dass es keine hektischen und übereilten Eingriffe mehr geben dürfe. „Wir brauchen Ruhe im System, damit Zukunftsinvestitionen getätigt werden können“, forderte Lies. Das sei gerade für die Küstenländer von herausragender Bedeutung. Notwendig sei hingegen der sichere Netzausbau, damit die Energieversorgung auch im Süden Deutschlands sichergestellt ist.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
Die slowakische Polizei hat am Montag den ehemaligen Wirtschaftsminister Pavol Rusko verhaftet. Ihm wird vorgeworfen einen Mord bestellt zu haben.
Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Nach der Wahl in Niedersachsen vor gut einer Woche, beginnen nun die ersten Gespräche zwischen den Parteien. Ministerpräsident Stephan Weil trifft sich zunächst mit den …
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
In einer Rede hat der ungarische Präsident Viktor Orban Ost-und Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone erklärt“. Diese Ländern seien die einzigen die Widerstand leisten …
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren
Im Verfahren gegen den US-Soldaten Bowe Bergdahl, der 2014 in einem umstrittenen Gefangenenaustausch freigekommen war, hat sich das Militärgericht mit Äußerungen von …
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren

Kommentare