Bundesweit bald 90 Tage zwischen Anfang und Ende?

Verlängerung des Ferienzeitraums gefordert

Schwerin - Die deutsche Tourismusbranche will einen längeren Ferienzeitraum im Sommer. Die Wirtschaftsminister schlossen sich in Rostock dieser Forderung an.

Die Wirtschaftsminister der Bundesländer haben die Ausweitung des Korridors für die Sommerferien in Deutschland auf 90 Tage gefordert. Diese Regelung solle spätestens 2018 in Kraft treten, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Harry Glawe (CDU) am Donnerstag in Rostock bei der Konferenz der Wirtschaftsminister von Bund und Ländern.

Im kommenden Jahr lägen zwischen dem ersten Ferientag in den ersten Ländern und dem letzten Ferientag in den letzten Ländern nur 73 Tage, 2015 dann 78 Tage. Es habe sich gezeigt, dass sich ein längerer Zeitraum für die Tourismusbranche positiv auswirke. Auch die Urlauber würden davon profitieren, denn die Unternehmen könnte ihre Leistungen günstiger anbieten. Der Beschluss sei einstimmig gefallen.

Die Forderung der Wirtschaftsminister richtete sich an die Kultusministerkonferenz. Nach Einschätzung des niedersächsischen Wirtschaftsministers Olaf Lies (SPD) werden die Bildungsminister dies aber kaum umsetzen, sie berücksichtigten andere Kriterien. Lies bedauerte, dass der Tourismus als Wirtschaftsfaktor oft unterschätzt werde. Der Tourismus sei ein Leitmarkt, der eine vernünftige Ferienzeitregelung brauche. Nach früheren Angaben Glawes war bis vor einigen Jahren der 90-Tage-Korridor üblich.

Bei der Energiepolitik seien sich die Wirtschaftsminister einig, dass es keine hektischen und übereilten Eingriffe mehr geben dürfe. „Wir brauchen Ruhe im System, damit Zukunftsinvestitionen getätigt werden können“, forderte Lies. Das sei gerade für die Küstenländer von herausragender Bedeutung. Notwendig sei hingegen der sichere Netzausbau, damit die Energieversorgung auch im Süden Deutschlands sichergestellt ist.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
Angela Merkel macht ihren konservativen Kritiker Jens Spahn zum Minister in Berlin. Das wurde am Samstagabend bekannt. 
Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare