+
Bei einer Veranstaltung hat der Politologe Hamed Abdel-Samad vor dem politischen Islam in Deutschland gewarnt.

„Falscher Umgang mit Ditib“

Wissenschaftler warnt vor politischem Islam in Deutschland

Der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad (45) hat den Umgang der christlichen Kirchen in Deutschland mit der türkisch-islamischen Organisation Ditib scharf kritisiert.

Passau - Der politische Islam verstecke sich hinter den Kirchen und nutze Grauzonen im Grundgesetz aus - manchmal mit Hilfe der Kirchen -, um seine Infra- und Machtstrukturen auszubauen, sagte Abdel-Samad am Montag bei einer Veranstaltung der Verlagsgruppe Passau.

„Ditib ist keine religiöse Gemeinschaft, sondern der verlängerte Arm der Türkei in Deutschland.“ Die Kirchen hätten Ditib hofiert. So sei beispielsweise zur Gedenkfeier für die Opfer des Terroranschlags in Berlin ein Imam eingeladen worden, der in einer vom Verfassungsschutz beobachteten Moschee predige, kritisierte der ägyptisch-deutsche Politikwissenschaftler. „Indem man solche Leute hoffähig macht, macht man sich als Kirche mitschuldig.“

Politischer Islam wolle nicht integrieren

Ziel des politischen Islams in Deutschland sei „niemals die Integration der Muslime“. Vielmehr lebe er von der Kluft zwischen Muslimen und der deutschen Gesellschaft. Von muslimischen Migranten in Deutschland erwartet Abdel-Samad, „dass sie die Werte respektieren und die Sprache lernen und dass sie bereit sind, sich damit zu identifizieren. Zugleich sollte die Regierung muslimische Migranten nicht in Moscheen und zu ihren Verbänden schicken, um integriert zu werden. „Das ist genau der falsche Weg.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kampf um die Merkel-Nachfolge: Spahn will mit Thema Obergrenze punkten
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. In Lübeck stellten sich die drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Parteimitgliedern. Alle …
Kampf um die Merkel-Nachfolge: Spahn will mit Thema Obergrenze punkten
Ministerium will Geflüchtete mit Plakaten zur Rückkehr bewegen - und erntet Empörung
Es gibt sie unter anderem auf Russisch und Arabisch: Auf Plakaten verspricht das Innenministerium Flüchtlingen einen Bonus - wenn sie bis Ende des Jahres ausreisen. Das …
Ministerium will Geflüchtete mit Plakaten zur Rückkehr bewegen - und erntet Empörung
„Sehr leicht“ - trotz „böser Absichten“: Trump hat Fragen des Sonderermittlers beantwortet
Donald Trump hat nun nach eigenen Angaben die Fragen des Sonderermittlers Robert Mueller beantwortet - sein Statement fällt kurios aus. Die News aus den USA im Ticker.
„Sehr leicht“ - trotz „böser Absichten“: Trump hat Fragen des Sonderermittlers beantwortet
Nach Hessen-Wahl: Endergebnis steht fest - FDP-Chef will Landtagswahl anfechten
Nach der Hessen-Wahl sollte eigentlich längst über Koalitionen verhandelt werden. Stattdessen kommen immer weitere Pannen ans Tageslicht. Nun könnte eine Klage folgen. …
Nach Hessen-Wahl: Endergebnis steht fest - FDP-Chef will Landtagswahl anfechten

Kommentare