+
Muammar al-Gaddafi.

Libyen-Diktator ruht an unbekannten Ort

Gaddafi-Witwe verlangt Herausgabe der Leiche

Algier - Zwei Jahre nach dem gewaltsam Tod des früheren libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi hat seine Witwe die Forderung nach Herausgabe der Leiche bekräftigt.

In einem Brief, den der Radiosender Stimme Russlands am Montag veröffentlichte, fordert Safia Farkesch den UN-Sicherheitsrat und die Europäische Union dazu auf, ihr bei der Suche nach den sterblichen Überresten ihres Mannes und ihres Sohnes Mutassim zu helfen. Die Gaddafi-Witwe will wissen, wo ihr Mann und ihr Sohn bestattet wurden. Außerdem verlangt sie, dass die Leichen der Familie übergeben werden.

Rebellen hatten Gaddafi und seinen Sohn Mutassim am 20. Oktober 2011 nach einem NATO-Luftangriff auf ihre Heimatstadt Sirte gefangen genommen. Danach waren die beiden Männer unter bislang ungeklärten Umständen ums Leben gekommen. Die Leichen wurden zunächst in Misrata öffentlich zur Schau gestellt und dann an einem geheimen Ort bestattet.

Terror-Akte: Gaddafis Liste des Schreckens

Terror-Akte: Gaddafis Liste des Schreckens

In dem Brief appelliert Gaddafis Witwe zudem an Menschenrechtsorganisationen, ihr dabei zu helfen, Kontakt zu ihrem Sohn Seif al-Islam aufzunehmen. Seif al-Islam, der lange als möglicher Nachfolger seines Vaters an der Staatsspitze galt, war im November 2011 von Aufständischen gefasst worden und ist seitdem in Libyen inhaftiert.

Gaddafis zweite Frau, seine Tochter Aischa sowie seine Söhne Hannibal und Mohammed waren im August 2011 ins Nachbarland Algerien geflohen, später gingen sie nach Oman. Gaddafis Sohn Saadi setzte sich in den Niger ab. Neben Mutassim kamen zwei weitere Söhne Gaddafis während des Aufstands gegen ihren Vater ums Leben: Seif al-Arab starb im April 2011 bei einem NATO-Luftangriff in Tripolis, der jüngste Sohn Chamis starb bei Kämpfen im August 2011.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare