+
Die CSU-Bundestagsabgeordnete Dagmar Wöhrl. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

Rückzug

Dagmar Wöhrl kandidiert nicht mehr für Bundestag

Nürnberg - Die Nürnberger CSU-Bundestagsabgeordnete Dagmar Wöhrl hat ihren Abschied aus der Politik angekündigt.

Sie wolle im Herbst 2017 nicht mehr für den Bundestag kandidieren, schrieb die 61-Jährige am Freitag in ihrem Internet-Blog "Mein geliebtes Nürnberg, es war mir eine Ehre!", heißt es dort.

Nach der aktuellen Legislaturperiode wolle sie sich "einer neuen Herausforderung widmen" - der von ihr gegründeten Emanuel Wöhrl Stiftung. Zum anderen wolle sie für das Komitee von Unicef Deutschland kandidieren und sich weiter für den Tierschutz einsetzen.

Die "Miss Germany" von 1977 sitzt seit dem Jahr 1994 für die CSU im Bundestag. Von 1995 bis 2003 war sie Schatzmeisterin der CSU, unter Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde sie Parlamentarische Staatssekretärin ins Wirtschaftsministerium. Seit 2009 leitet die Juristin den Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Neben ihrem Bundestagsmandat arbeitete sie in der Modefirma ihres Mannes Hans Rudolf Wöhrl mit.

Zuletzt war die 61-jährige bei politischen Abstimmungen mehrmals von der Linie ihrer Fraktion abgewichen, zum Beispiel in der Griechenlandkrise und der Flüchtlingspolitik.

Am Mittwoch hatte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt ebenfalls ihren Abschied aus dem Bundestag nach der Wahl angekündigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump verteidigt Position zu Rassismus
Phoenix (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat bei einer Großkundgebung in Arizona seine Position zu Rassisten und Neonazis in den USA verteidigt. Nach den gewalttätigen …
Trump verteidigt Position zu Rassismus
Terror in Barcelona: Ein Verdächtiger mangels Beweisen wieder frei
Nach dem Anschlag in Barcelona ist einer der vier gefassten Terror-Verdächtigen wieder frei - mangels Beweisen. Alle Nachrichten im News-Ticker.
Terror in Barcelona: Ein Verdächtiger mangels Beweisen wieder frei
Großes Interview mit Horst Seehofer: „EU kommt bei Megathemen nicht voran“
Im großen Interview richtet der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer einige Vorwürfe an die EU. Außerdem spricht er über mögliche Nachfolger und seinen Verbleib …
Großes Interview mit Horst Seehofer: „EU kommt bei Megathemen nicht voran“
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos
Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett befasst sich heute unter anderem mit ethischen Prinzipien für teilweise selbstfahrende Autos.
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos

Kommentare