+
Der mutmaßliche Terrorhelfers Ralf Wohlleben beim NSU-Prozess in München.

Anwalt wird „Nazi-Jargon“ vorgeworfen

Wohlleben-Antrag sorgt für Eklat im NSU-Prozess

München - Ein Antrag der Verteidigung des mutmaßlichen Terrorhelfers Ralf Wohlleben hat am Mittwoch für einen Eklat im NSU-Prozess gesorgt. 13 Nebenkläger verließen aus Protest den Saal.

Rechtsanwalt Mehmet Daimagüler warf Wohllebens Verteidiger Olaf Klemke anschließend vor, „Nazi-Jargon“ zu verwenden.

Klemke hatte am Mittwoch bei dem Prozess vor dem Oberlandesgericht in München beantragt, einen Fachmann für „Demografie“ als Zeugen zu laden und belegen zu lassen, dass den Deutschen angesichts „massenhaften Zuzugs Nichtdeutscher“ der „Volkstod“ drohe. Daimagüler sagte, darin werde das „rassistische, zutiefst menschenverachtende Denken sehr deutlich“. Genau das habe zu den Morden des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ geführt.

In dem Prozess ist Beate Zschäpe wegen Mittäterschaft an der NSU-Mordserie angeklagt. Ihre mutmaßlichen Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sollen die unmittelbaren Täter gewesen sein. Das Motiv für fast alle Taten war laut Bundesanwaltschaft Rassenhass.

Mundlos und Böhnhardt sollen sich im November 2011 nach einem missglückten Banküberfall das Leben genommen haben. Der Mitangeklagte Wohlleben soll die Mordwaffe vom Typ „Ceska“ organisiert haben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion