Bundesweit

Wohnungen von mehreren Rechtsextremen durchsucht

Berlin - Bei Ermittlungen gegen mutmaßliche Rechtsextremisten hat die Polizei am Donnerstagmorgen fünf Wohnungen in Dortmund und zwei in Niedersachsen durchsucht.

Das teilte ein Sprecher der Dortmunder Staatsanwaltschaft mit, die die Aktion aufgrund eines Durchsuchungsbeschlusses angeordnet hatte.

Auslöser der Fahndung waren Angriffe auf Dortmunder Polizisten in der Silvesternacht: 25 Personen hatten damals laut Polizei die zu einem Einsatz gegen randalierende Rechtsextremisten angerückten Beamten mit Böllern und Flaschen beworfen und mit Raketen beschossen. Die Polizei nahm damals 18 Verdächtige vorübergehend in Gewahrsam. Dortmund gilt als eine Hochburg von Rechtsextremisten.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt unter anderem wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs. Weitere Details sollen nach dem Ende der Durchsuchungen bekanntgegeben werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien-Krise: Söder mahnt Brüssel
Die wirtschaftspolitischen Pläne der italienischen Regierung versetzen Europas Finanzmärkte in Angst. Daher fordert Markus Söder nun die EU auf, ihre Wächterfunktion …
Italien-Krise: Söder mahnt Brüssel
Seehofer verbietet Bremer Bamf-Stelle Asylentscheidungen
Der Bundesinnenminister greift in die Bamf-Affäre ein - mit einem Verbot. Der Opposition ist das nicht genug. Und ob noch mehr herauskommt beim Bundesamt, ist überhaupt …
Seehofer verbietet Bremer Bamf-Stelle Asylentscheidungen
Koalition schnürt Milliardenpaket für Pflege
Viele Bundesbürger machen sich Sorgen um eine gute Betreuung in Pflegeheimen. Denn oft sind Mitarbeiter am Limit oder schon darüber hinaus. Die Regierung will …
Koalition schnürt Milliardenpaket für Pflege
US-Außenminister kündigt „angemessene Maßnahmen“ gegen mögliche russische Wahlbeeinflussung an
Am 6. November finden in den USA die Halbzeitwahlen statt. US-Außenminister Pompeo befürchtet eine russische Wahlbeeinflussung und droht mit Konsequenzen.
US-Außenminister kündigt „angemessene Maßnahmen“ gegen mögliche russische Wahlbeeinflussung an

Kommentare