Nach Angriff auf türkischstämmigen Mann

Wohnungsdurchsuchungen in mehreren Städten - 200 Polizisten im Einsatz

Köln - Nach einem Angriff auf einen türkischstämmigen 38-Jährigen in Köln waren am Mittwoch Polizisten in den Regionen Köln, Düsseldorf, Essen, Wuppertal, Dortmund, Duisburg und Hannover im Einsatz. In Köln rückte auch eine Spezialeinheit an.

Nach einem Angriff auf einen türkischstämmigen 38-Jährigen in Köln hat die Polizei am Mittwoch gleich in mehreren Städten Wohnungen durchsucht. Knapp 200 Polizisten waren nach Polizeiangaben in den Regionen Köln, Düsseldorf, Essen, Wuppertal, Dortmund, Duisburg und Hannover im Einsatz. In Köln rückte auch eine Spezialeinheit an. Die Polizei sprach von mehr als 30 Verdächtigen. Bei den Durchsuchungen sei ein mit Haftbefehl Gesuchter festgenommen worden. Zudem habe man Waffen und Drogen gefunden.

Der 38-Jährige war im April von einer größeren Gruppe attackiert worden, die nach Polizeiangaben mutmaßlich aus Kurden bestand. Schwer verletzt kam der Mann ins Krankenhaus. Auch das Auto, in dem er gesessen hatte, wurde mit Holzlatten und Steinen traktiert. An dem Tag hatte es in Köln Kundgebungen und Gegendemonstrationen von Türken und Kurden gegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
Das sagen die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, die AfD legt weiter zu.
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum …
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Am 1. Oktober wollen die Separatisten in Katalonien über die Abspaltung von Spanien abstimmen. Das „verbindliche Referendum“, das von der Justiz untersagt wurde, will …
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu
Die Kritik an der Brexit-Rede von Theresa May nimmt zu. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit …
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu

Kommentare