Nach Angriff auf türkischstämmigen Mann

Wohnungsdurchsuchungen in mehreren Städten - 200 Polizisten im Einsatz

Köln - Nach einem Angriff auf einen türkischstämmigen 38-Jährigen in Köln waren am Mittwoch Polizisten in den Regionen Köln, Düsseldorf, Essen, Wuppertal, Dortmund, Duisburg und Hannover im Einsatz. In Köln rückte auch eine Spezialeinheit an.

Nach einem Angriff auf einen türkischstämmigen 38-Jährigen in Köln hat die Polizei am Mittwoch gleich in mehreren Städten Wohnungen durchsucht. Knapp 200 Polizisten waren nach Polizeiangaben in den Regionen Köln, Düsseldorf, Essen, Wuppertal, Dortmund, Duisburg und Hannover im Einsatz. In Köln rückte auch eine Spezialeinheit an. Die Polizei sprach von mehr als 30 Verdächtigen. Bei den Durchsuchungen sei ein mit Haftbefehl Gesuchter festgenommen worden. Zudem habe man Waffen und Drogen gefunden.

Der 38-Jährige war im April von einer größeren Gruppe attackiert worden, die nach Polizeiangaben mutmaßlich aus Kurden bestand. Schwer verletzt kam der Mann ins Krankenhaus. Auch das Auto, in dem er gesessen hatte, wurde mit Holzlatten und Steinen traktiert. An dem Tag hatte es in Köln Kundgebungen und Gegendemonstrationen von Türken und Kurden gegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht verbietet erfundenen Schulz-Tweet der JU Bayern
Die Junge Union Bayern muss laut „Spiegel“ einen frei erfundenen Tweet von SPD-Chef Martin Schulz löschen. Das geht aus einer einstweiligen Verfügung des Landgerichts …
Gericht verbietet erfundenen Schulz-Tweet der JU Bayern
Populistische Ansichten bei rund 30 Prozent der Wähler
Wie populistisch sind die Deutschen? Eine Studie der Bertelsmann Stiftung hat die Frage untersucht. Die Partei mit den am wenigsten populistischen Wählern ist demnach …
Populistische Ansichten bei rund 30 Prozent der Wähler
11 Nachrichten: Donald Trumps intensiver Twittermorgen
Dass Donald Trump der Twitterfinger oft locker sitzt, ist bekannt. Am Dienstagmorgen war der US-Präsident besonders produktiv. Elf Tweets setzte Trump ab, es ging um …
11 Nachrichten: Donald Trumps intensiver Twittermorgen
CSU-Generalsekretär Scheuer: SPD Schuld an Türkei-Krise
Der Bundestagswahlkampf ist in vollem Gange. Die Union will sich vom aktuellen Koalitionspartner SPD sichtlich abgrenzen. CSU-Generalsekretär Scheuer poltert.
CSU-Generalsekretär Scheuer: SPD Schuld an Türkei-Krise

Kommentare