+
Die CDU-Politiker Thomas Strobl (li) und Guido Wolf in Sinsheim bei der ersten von sechs Regionalkonferenzen. 

Hoffnungsträger gewählt

Wolf gewinnt Entscheid zur CDU-Spitzenkandidatur

Stuttgart - Baden-Württembergs Parlamentspräsident Guido Wolf soll nach dem Willen der CDU-Parteibasis im Südwesten Spitzenkandidat zur Landtagswahl 2016 werden.

Er setzte sich in der Mitgliederbefragung gegen den CDU-Landesvorsitzenden Thomas Strobl durch, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) und andere Medien am Freitag in Stuttgart aus der Partei erfuhren. Wolf würde damit Herausforderer von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne).

Offiziell bestätigt wurde das Ergebnis von der CDU zunächst nicht. Die Bekanntgabe war für 15.30 Uhr bei einer Pressekonferenz geplant.

Auf Wolf entfielen nach dpa-Informationen etwa 55 Prozent der Stimmen - auf Strobl 45 Prozent. Der Sender SWR berichtete, Wolf liege mit etwa 3000 Stimmen vorn. Bei einer Beteiligung von rund 35 000 Mitgliedern decken sich diese Zahlen in etwa. Als erste hatte die „Bild“-Zeitung über Twitter vom Sieg Wolfs berichtet.

Offiziell soll Wolf beim Parteitag am 24. Januar zum Spitzenkandidaten gekürt werden. Es gilt als sicher, dass sich die Delegierten an das Votum der Mitglieder halten.

An der Befragung hatten sich rund 51 Prozent der etwa 69 000 Parteimitglieder der Südwest-CDU beteiligt. Der Spitzenkandidat soll die CDU bei der Landtagswahl 2016 wieder an die Macht bringen. Seit 2011 regiert Grün-Rot in Baden-Württemberg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Linken-Chef Bartsch: Staat muss übermäßigen Reichtum Einzelner verhindern
Der Vorsitzende der Linkspartei im Bundestag, Dietmar Bartsch, hat es als Aufgabe des Staates bezeichnet, „obszönen Reichtum“ zu verhindern.
Linken-Chef Bartsch: Staat muss übermäßigen Reichtum Einzelner verhindern
Nach Angriff auf Christen: Ägypten greift „Terrorcamps“ in Libyen an
In Ägypten sind 28 Christen bei einem Angriff auf ihren Bus getötet worden. Die Gewalt gegen die christliche Minderheit kurz vor Beginn des Ramadans wurde international …
Nach Angriff auf Christen: Ägypten greift „Terrorcamps“ in Libyen an
CSU fordert Zugriff auf WhatsApp-Kommunikation
Sind WhatsApp-Nutzer grundsätzlich terrorverdächtig? Die CSU will die Polizei künftig mitlesen lassen - denn man wisse ja, dass Terroristen den Messenger-Dienst nutzen.
CSU fordert Zugriff auf WhatsApp-Kommunikation
"Spiegel": Bundesregierung gibt Erdogan im Incirlik-Streit noch zwei Wochen Zeit
Im Streit um Abgeordneten-Besuche auf dem türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik will die Bundesregierung Ankara einem Medienbericht zufolge noch zwei Wochen Zeit …
"Spiegel": Bundesregierung gibt Erdogan im Incirlik-Streit noch zwei Wochen Zeit

Kommentare