+
Die CDU-Politiker Thomas Strobl (li) und Guido Wolf in Sinsheim bei der ersten von sechs Regionalkonferenzen. 

Hoffnungsträger gewählt

Wolf gewinnt Entscheid zur CDU-Spitzenkandidatur

Stuttgart - Baden-Württembergs Parlamentspräsident Guido Wolf soll nach dem Willen der CDU-Parteibasis im Südwesten Spitzenkandidat zur Landtagswahl 2016 werden.

Er setzte sich in der Mitgliederbefragung gegen den CDU-Landesvorsitzenden Thomas Strobl durch, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) und andere Medien am Freitag in Stuttgart aus der Partei erfuhren. Wolf würde damit Herausforderer von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne).

Offiziell bestätigt wurde das Ergebnis von der CDU zunächst nicht. Die Bekanntgabe war für 15.30 Uhr bei einer Pressekonferenz geplant.

Auf Wolf entfielen nach dpa-Informationen etwa 55 Prozent der Stimmen - auf Strobl 45 Prozent. Der Sender SWR berichtete, Wolf liege mit etwa 3000 Stimmen vorn. Bei einer Beteiligung von rund 35 000 Mitgliedern decken sich diese Zahlen in etwa. Als erste hatte die „Bild“-Zeitung über Twitter vom Sieg Wolfs berichtet.

Offiziell soll Wolf beim Parteitag am 24. Januar zum Spitzenkandidaten gekürt werden. Es gilt als sicher, dass sich die Delegierten an das Votum der Mitglieder halten.

An der Befragung hatten sich rund 51 Prozent der etwa 69 000 Parteimitglieder der Südwest-CDU beteiligt. Der Spitzenkandidat soll die CDU bei der Landtagswahl 2016 wieder an die Macht bringen. Seit 2011 regiert Grün-Rot in Baden-Württemberg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forderung nach Verbot von Erdogan-Auftritt in Deutschland
Berlin - Auch wenn noch gar nicht sicher ist, ob er kommt: In Deutschland wächst der Widerstand gegen einen möglichen Wahlkampfauftritt des türkischen Präsidenten Recep …
Forderung nach Verbot von Erdogan-Auftritt in Deutschland
Unruhen in Pariser Vororten: Der eingebildete Bürgerkrieg
München/Paris – Seit Polizisten einen Schwarzen misshandelt haben, gibt es in einigen Pariser Vororten Proteste. Ultrarechte Kreise sprechen schon von einem …
Unruhen in Pariser Vororten: Der eingebildete Bürgerkrieg
Dänemark bis zur Eider? Espersen rudert zurück
Flensburg  - Søren Espersen von der Dänischen Volkspartei provoziert mit einer Forderung: Südschleswig zurück nach Dänemark.Schleswig-Holstein reagiert empört. War nicht …
Dänemark bis zur Eider? Espersen rudert zurück
Kommentar: Im Krieg - Medien unter Beschuss
Noch ist offen, wer den Meinungskampf in den USA gewinnt: Präsident Trump oder die von ihm geschmähten Medien, denen er vorwirft, Lügen zu verbreiten. Unser Kommentator …
Kommentar: Im Krieg - Medien unter Beschuss

Kommentare