+
Wolfgang Clement.

Auf zwei Amtszeiten

Clement: Kanzlerschaft soll verkürzt werden

Berlin - Der frühere Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich für die Begrenzung der Kanzlerschaft auf zwei Amtszeiten ausgesprochen.

Er sei dafür, "dass ein hohes Staatsamt auf zwei Legislaturperioden beschränkt werden sollte", sagte Clement der "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe). Anders als beim Bundespräsidenten, der nur ein Mal wieder gewählt werden darf, sieht das Grundgesetz beim Bundeskanzler keine Begrenzung der Zahl der Mandatsperioden vor. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist bereits in der dritten Amtszeit.

Clement lobte zugleich die Arbeit von Merkel. "Ich habe bei etlichen Differenzen in der Sache, namentlich in der Energiepolitik, einen Riesenrespekt vor Frau Merkel und ihrer Leistung", sagte der frühere NRW-Ministerpräsident und Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit unter Gerhard Schröder (SPD). Clement hatte 2008 angesichts eines drohenden Parteiausschlusses nach fast vier Jahrzehnten die SPD verlassen. In der "Rheinischen Post" forderte er seine frühere Partei auf, sich stärker für Bildung einzusetzen, statt weiter "über die Arbeitsmarktreformen zu jammern".

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare