+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

Schäuble erklärt

Regierung stärkt konsequent kommunale Finanzkraft

Berlin - Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat im Bundestag die Stärkung der Kommunen als eines der vorrangigen Ziele der schwarz-roten Bundesregierung hervorgehoben.

Es gehe darum, „konsequent die Finanzkraft gerade auch der finanzschwächeren Kommunen zu stärken“, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag in der Beratung des Parlaments über den Nachtragshaushalt für 2015. Die Regierung zeige damit, „dass sie sich ihrer Verantwortung für die Kommunen bewusst ist“.

Schäuble verwies auf die Entlastung von Ländern und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern mit 500 Millionen Euro in diesem und auch im nächsten Jahr. Auch dies sei „unser Anteil an der gesamtstaatlichen Verantwortung“. Wichtig für eine solche Politik des Bundes seien eine gute wirtschaftliche Entwicklung, nachhaltige Investitionen und eine Stärkung der Bereiche Bildung, Forschung und Innovation. Dies sei auch deshalb notwendig, weil „über 50 Prozent des Bundeshaushaltes durch Sozialleistungen belegt“ seien, erklärte der Minister.

Mit dem Nachtragshaushalt für 2015 werden die Weichen gestellt, damit das 10-Milliarden-Paket des Bundes für zusätzliche Investitionen in Infrastruktur, Städtebau, Klima- und Hochwasserschutz in den Jahren 2016 bis 2018 umgesetzt werden kann. Dabei wird ein 3,5 Milliarden Euro umfassendes Sondervermögen eingerichtet, um finanzschwache Kommunen bei Investitionen zu unterstützen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Chef Schulz schlägt Nahles für Fraktionsvorsitz vor
Bereits einen Tag nach dem Wahldebakel für die SPD, denkt die Parteispitze über die Besetzung des Fraktionsposten nach. Der Vorschlag von Schulz: Andrea Nahles.
SPD-Chef Schulz schlägt Nahles für Fraktionsvorsitz vor
Merkel räumt Verantwortung für Polarisierung in Deutschland ein
CDU-Chefin Angela Merkel hat persönlich Verantwortung für die politische Polarisierung in Deutschland übernommen. Sie steht aber zu ihrer Migrations- und …
Merkel räumt Verantwortung für Polarisierung in Deutschland ein
Joachim Herrmann: Der CSU-Sheriff mit ungewisser Zukunft
Mit einem starken Ergebnis wollte die CSU der neuen Bundesregierung ihren eigenen Sicherheits-Stempel aufdrücken. Nach der Pleite wird es ausgerechnet für den eigenen …
Joachim Herrmann: Der CSU-Sheriff mit ungewisser Zukunft
Weidel: Frauke Petry sollte die AfD verlassen
Paukenschlag direkt nach der Wahl: Die erfolgreiche AfD macht ihre internen Spannungen für alle offensichtlich. Parteichefin Petry distanziert sich von den …
Weidel: Frauke Petry sollte die AfD verlassen

Kommentare