+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat keinerlei Mitleid mit Uli Hoeneß.

"Mehr als großer Mist"

Schäuble: Scharfe Kritik an Uli Hoeneß

München - Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat Uli Hoeneß wegen dessen Steueraffäre heftig gescholten und ist der Ansicht, der Präsidenten des FC Bayern München könne sich "kaum beklagen".

 „Er hat mehr als großen Mist gebaut. Steuerhinterziehung ist grundsätzlich eine Straftat“, sagte der 70 Jahre alte CDU-Politiker in einem Interview mit der Bild am Sonntag. Hoeneß könne sich „kaum beklagen“ über die nun über ihn hereinbrechende Kritik. Der Präsident der deutschen Fußball-Rekordmeisters sei jemand, der die Gesetze der Medienwelt kenne und sich in der Vergangenheit auch nicht durch große Zurückhaltung in der Öffentlichkeit ausgezeichnet habe. Die Enttäuschung sei natürlich besonders groß, „wenn es sich um jemanden handelt, der eine herausgehobene Rolle spielt und von dem es sonst heißt, dass er sich sozial sehr engagiert“, sagte Schäuble, der für das persönliche Befinden von Hoeneß kein Mitleid verspürt. „Ich empfände es als schwierig, wenn Uli Hoeneß sagen würde: Mir geht es prima, ich schlafe bestens.“

Lob für Leistung beim FC Bayern

Gleichwohl betonte Schäuble auch die überaus exponierte Stellung des 61-Jährigen für den FC Bayern. „Uli Hoeneß hat einen maßgeblichen Anteil daran, dass Bayern ein besonders erfolgreicher Verein ist, bei dem das Sportliche und das Wirtschaftliche stimmt. Schon Helmut Kohl hat gesagt: Bayern München ist ohne Uli Hoeneß nicht vorstellbar. Das ist so“, sagte er.

sid

Steuer-Affäre Hoeneß - eine Chronologie

Steuer-Affäre Hoeneß - eine Chronologie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer sieht CSU dank Doppelspitze wieder im Aufwärtstrend
Seit dem 24. September gab es für die erfolgsverwöhnte CSU in Umfragen nur noch eine Richtung: nach unten. Kurz vor dem Jahresende und pünktlich zum Parteitag scheint …
Seehofer sieht CSU dank Doppelspitze wieder im Aufwärtstrend
CSU-Parteitag: Einer steckt überraschend zurück - Kampfkandidaturen abgesagt
Wenn die CSU zum Parteitag lädt, ist Spektakel garantiert. 2017 stehen GroKo-Weichenstellungen, Kämpfe um Posten und Seehofers Wiederwahl auf dem Plan. Alle Infos im …
CSU-Parteitag: Einer steckt überraschend zurück - Kampfkandidaturen abgesagt
Brexit-Gespräche: Mit Sorge in die nächste Etappe - Applaus für May
Die EU startet in die nächste Phase der Brexit-Gespräche. Aber nicht nur hier gibt es schwierige Gespräche zu führen: Am Freitag sprechen die Staatschefs auch über …
Brexit-Gespräche: Mit Sorge in die nächste Etappe - Applaus für May
Gabriel gesteht Fehler in Flüchtlingsdebatte ein - und Stoiber redet sich in Rage
Maybrit Illner lädt zum Jahresrückblick. Außenminister Sigmar Gabriel positioniert sich beim Flüchtlingsthema. Die Integrationsdebatte bringt Edmund Stoiber auf die …
Gabriel gesteht Fehler in Flüchtlingsdebatte ein - und Stoiber redet sich in Rage

Kommentare