+
Wolfgang Schäuble

Finanzmarktregulierung

Schäuble: "Rückgewinnung von Vertrauen"

Frankfurt am Main - Der Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat das deutsche Finanzsystem auf weitere Regulierungsschritte eingestimmt.

„Wir werden den Weg der Rückgewinnung von Vertrauen konsequent über längere Zeit weitergehen müssen“, sagte Wolfgang Schäuble beim Neujahrsempfang der Deutschen Börse AG am Montagabend in Eschborn.

Seit 2008 verfolge die Politik eine ehrgeizige Regulierungsagenda, um Systemrisiken zu verringern. „Wir tun dies möglichst international eingebettet, und wir versuchen es immer mit Augenmaß mit Blick auf die Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit unseres Standortes zu tun.“ Dies sei aber nicht immer möglich, weil nicht alle Staaten immer gleich mitziehen.

Für viele Ordnungsfragen in der globalisierten Welt gebe es daher noch keine umfassenden Antworten auf internationaler Ebene. Aber der Unwilligste dürfe nicht das Tempo bestimmen, betonte Schäuble: „Wenn wir mit einer solchen Logik - ja nicht vorangehen, auf den Langsamsten warten - beim Aufbau unserer rechtsstaatlichen Ordnungen oder der Durchsetzung der Menschenrechte vorangegangen wären, sähe die Welt heute nicht besser aus.“

Das Kabinett der großen Koalition

Das ist das Kabinett der Großen Koalition

Der Vorstandschef der Deutschen Börse, Reto Francioni, lehnt zusätzliche Regulierungen der Finanzmärkte nicht kategorisch ab. „Ich bin ein Anhänger guter Regulierung. Aber die Betonung liegt auf gut, auf professionell“, sagte er. Deutschland stehe in einem globalen Regulierungswettbewerb, deshalb seien nationale Alleingänge falsch. Zudem müssten neue Regulierungen stets mit Augenmaß vorangetrieben werden: „Strukturwandel ist nötig, aber der Strukturwandel muss auch bezahlbar und realistisch sein. Er darf nicht auf Kosten derer gehen, denen er eigentlich nutzen soll: den Anlegern und den Unternehmen der Realwirtschaft.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig
Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen
Jedes Jahr verlieren die beiden großen Kirchen Mitglieder. Daran könnten diese selbst wenig ändern, sagen Experten. Allerdings: Auch wenn Jüngeren die religiösen Rituale …
Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen
Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia
Berlin (dpa) - Italien will auch geretteten Migranten an Bord von Schiffen der EU-Marinemission Sophia künftig die Aufnahme verweigern.
Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia
Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle
Nur achteinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner …
Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.