+
Wolfgang Schäuble

"Ist doch klar"

Schäuble will Finanzminister bleiben

Berlin - Der CDU-Politiker Wolfgang Schäuble reklamiert das von ihm geführte Finanzministerium in einer großen Koalition für seine Partei und erklärt sich zum Weitermachen bereit.

Auf die Frage, ob er der CDU die weitere Besetzung des Ministeriums rate, sagte er dem „Handelsblatt“ (Donnerstag): „Ja, das ist doch klar.“ Wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihm das Ressort erneut anbiete, „dann würde ich nicht ablehnen“, sagte der 71-Jährige.

Über die Ämterverteilung sei er noch nicht im Bilde. „Ich habe dem Wortlaut im Koalitionsvertrag entnommen, dass die drei Parteichefs über die Ressortverteilung und die Minister schon gesprochen haben, es aber 14 Tage lang geheim halten wollen“, sagte Schäuble.

Allerdings findet sich in dem 185-seitigen Vertrag eine solche Passage nicht. Möglicherweise handelt es sich um eine Nebenabsprache. Der Kabinettszuschnitt und die Besetzung der Ministerien soll erst nach dem Mitgliederentscheid der SPD bekanntgegeben werden. Das Ergebnis des SPD-Mitgliedervotums wird für den 14. Dezember erwartet.

Wer könnte was in einer Großen Koalition werden?

Wer könnte was in einer Großen Koalition werden?

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump leistet sich weiteren Queen-Fauxpas – US-Präsident bezeichnet EU als „Feind“
Mit seinem verbalen Hin und Her hat Donald Trump bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich dreifach. Der News-Ticker zur …
Donald Trump leistet sich weiteren Queen-Fauxpas – US-Präsident bezeichnet EU als „Feind“
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.