+
Syrische Flüchtlinge im Hafen von Mytilene auf der griechischen Insel Lesbos warten auf die Weiterreise. Wegen des syrischen Bürgerkrieges sind bereits rund vier Millionen Menschen auf der Flucht. 

Vor allem aus Syrien

USA wollen bis zu 8000 Flüchtlinge aufnehmen

Washington - Die USA wollen kommendes Jahr zwischen 5000 und 8000 syrische Flüchtlinge aufnehmen. Mittlerweile sind bereits rund vier Millionen Menschen auf der Flucht. 

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) habe 15 000 Menschen auf der Flucht an Washington verwiesen, sagte der Sprecher im US-Außenministerium, John Kirby. Dieses Jahr sollen bis zu 2000 Flüchtlinge aufgenommen werden.

Der verheerende Bürgerkrieg in Syrien hat nach UN-Angaben inzwischen mehr als vier Millionen Menschen in die Flucht ins Ausland getrieben, vor allem in die Türkei, in den Libanon, nach Jordanien, in den Irak und nach Ägypten. Bis Ende 2015 rechnen die UN mit mindestens 4,27 Millionen syrischen Flüchtlingen im Ausland. Mindestens 7,6 Million weitere Menschen sind demnach Vertriebene im eigenen Land.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Asylentscheidungen sollen genauer überprüft werden
Berlin (dpa) - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) lässt laut "Spiegel" Asylentscheidungen schärfer kontrollieren, bei denen die Antragsteller Syrien als …
Bericht: Asylentscheidungen sollen genauer überprüft werden
Steinbrück rät SPD: Spekulationen über Rot-Rot-Grün beenden
Berlin (dpa) - Rund vier Monate vor der Bundestagswahl hat der frühere SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück den Sozialdemokraten zu einer Absage an eine rot-rot-grüne …
Steinbrück rät SPD: Spekulationen über Rot-Rot-Grün beenden
Schon 13 Verdächtige: Weitere Festnahmen nach Manchester-Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Schon 13 Verdächtige: Weitere Festnahmen nach Manchester-Anschlag
G7-Gipfel: USA bei Klimaschutz isoliert
Es ist der schwierigste G7-Gipfel seit Jahren. Es wird um ein mageres Kommuniqué gerungen, weil sich Donald Trump sperrt. Jetzt ist klar: Die USA bekennen sich nicht …
G7-Gipfel: USA bei Klimaschutz isoliert

Kommentare