+
Die amerikanische Flagge vor der Statue von George Washington in New York.

Bericht der "Washington Post"

USA wollen mehr Spione ins Ausland schicken

Washington - Die USA wollen nach einem Bericht der „Washington Post“ Hunderte zusätzliche Spione ins Ausland schicken.

Vorgesehen sei ein Netzwerk mit einem ähnlichen Umfang wie das der CIA, schilderte die Zeitung am Sonntag unter Berufung auf US-Regierungsbeamte.

Im Mittelpunkt des Plans steht demnach die Defense Intelligence Agency, ein Geheimdienst, der im Auftrag des Pentagons Informationen beschafft. Im Laufe der nächsten fünf Jahre solle das Auslandsspionagenetz der DIA von derzeit einigen hundert Mitarbeitern auf 1600 ausgeweitet werden. Ein großer Teil davon werde verdeckt arbeiten. Zusammen mit dem Ausbau der CIA nach den Terroranschlägen vom 11. September entstehe damit ein US-Spionagenetz von noch nie dagewesenem Umfang, berichtet die Zeitung.

Amerika jubelt: Osama bin Laden ist tot

Amerika jubelt: Osama bin Laden ist tot

Wie es weiter heißt, soll sich der Geheimdienst hauptsächlich auf „neue Bedrohungen“ konzentrieren: Dazu gehörten militante Islamisten in Afrika, Waffentransfers durch Nordkorea und den Iran und der Ausbau des Militärapparates in China. Bisher war die DIA hauptsächlich mit der Beschaffung von Informationen an Kriegsfronten beschäftigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.