Geheimdienstinformationen

USA: Datenaustausch mit Seoul und Tokio über Nordkorea

Seoul - Die USA wollen mit Südkorea und Japan den Austausch von Geheimdienstinformationen über das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm verbessern.

Am Montag werde dazu eine trilaterale Vereinbarung unterzeichnet, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul am Freitag mit. Vom nordkoreanische Atomprogramm geht aus Sicht der drei Länder eine zunehmende Bedrohung für die Region und darüber hinaus aus.

Nach Angaben des Ministeriums wollen sich Südkorea und Japan künftig gegenseitig entsprechende Informationen liefern, und zwar zunächst über die USA. Die USA haben bereits bilatarale Militärabkommen über den Informationsaustausch mit Südkorea und Japan, wo jeweils Zehntausende amerikanischer Soldaten stationiert sind.

Vor zwei Jahren hatten Südkorea und Japan die Unterzeichnung eines ähnlichen Abkommens verschoben - wegen Bedenken in Seoul gegen einen solchen Militärpakt mit der früheren Kolonialmacht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermögensteuer bleibt Reizthema beim SPD-Parteitag
Verpuffter Schulz-Effekt, miese Umfragen: Vor ihrem Parteitag in Dortmund ist die Lage der SPD bescheiden. Über die Inhalte will Kanzlerkandidat Schulz nun versuchen, …
Vermögensteuer bleibt Reizthema beim SPD-Parteitag
Hackerangriffe auf deutsches Spitzenpersonal aus Politik und Wirtschaft 
Spitzenvertreter aus Politik und Wirtschaft sind laut dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) derzeit einer Welle von "professionellen …
Hackerangriffe auf deutsches Spitzenpersonal aus Politik und Wirtschaft 
Trump stellt Unparteilichkeit von US-Sonderermittler in Frage
US-Präsident Donald Trump hat die Unbefangenheit vom Sonderermittler in der Russland-Affäre, Robert Mueller, in Frage gestellt. Grund sei die enge Freundschaft zu dem …
Trump stellt Unparteilichkeit von US-Sonderermittler in Frage
Von der Leyen nimmt Bundeswehr-Uni in Schutz 
Die Ministerin verspricht bei einem Besuch der Bundeswehr-Universität München, gegen Rechtsextremismus vorzugehen. Grund sind zwei Soldaten, die wegen rechtsradikaler …
Von der Leyen nimmt Bundeswehr-Uni in Schutz 

Kommentare